Rotorman's Blog

12. März 2019
von Juergen
Keine Kommentare

Kantig, schlagfertig, streitbar: Der
“Bauernpfarrer” von Hirzenhain

Johann Jakob Fuchs wirkte 41 Jahre lang als Geistlicher in Hirzenhain. Er schrieb als “Bauernpfarrer” Geschichte. Hier eine zeitgenössische Darstellung eines Pfarrers Ende des 18. Jahrhunderts.

von Jürgen Heimann

Reden wir mal über den Fuchs. Also nicht den Reinecke. Sondern über einen Zweibeiner gleichen Namens. Jenen Johann Jakob, der zu den schillerndsten Figuren der Hirzenhainer Kirchengeschichte zählt. Ein halbes Hundert Pfarrer hat die Gemeinde seit Beginn der Aufzeichnungen verschlissen. Der erste seiner Art hieß Iodocus, der vorerst letzte ist Michael Brück. Dazwischen wirkten hier mitunter ziemlich kantige Vertreter dieses Standes. Und besagter Fuchs war der außergewöhnlichste von allen. Weiterlesen →

Print Friendly

12. März 2019
von Juergen
Kommentare deaktiviert

Zu Gast bei den Zuhältern in Ludendorf,
dann über Mösendorf nach Tittenkofen

Sampler-klein

Also ich würde umziehen und meinen Lebensmittelpunkt in einen anderen Ort verlegen. Tuntenhausen soll sehr reizvoll sein. Grafik: Artemtation

von Jürgen Heimann

Gut, wenn ich Rosa Höschen, Axel Schweiß, André Richtung, Karla Schnikof oder Ann Schaffen hieße, würde ich auch eine Namensänderung in Erwägung ziehen. Kostet, je nachdem, ob der Vor- oder der Nachname korrigiert werden soll, zwischen 2,50 und 1022 Euronen und muss im Standes- bzw. Einwohnermeldeamt des Vertrauens beantragt werden. Liegen (ge-)wichtige Gründe vor, wird dem Wunsch in der Regel auch entsprochen. Ist aber oftmals auch Ermessenssache und von der Tagesform des jeweiligen Sachbearbeiters abhängig. Aber bei Anna Bolika, Paul Ahner, Bernhard Diener, Fanny Knödel, Marion Nette, Ina Möse, Wilma Ruhe, Hans Wurst oder Nina Vagina sollte der Fall eigentlich klar sein. Eigentlich. Aber man weiß ja nie. Weiterlesen →

Print Friendly

9. März 2019
von Juergen
Keine Kommentare

Hirzenhain: Die “Schöne Hecke”
war früher ein (Vieh-)Friedhof

Das „Schienheckelche“ oder die „Schöne Hecke“ diente den Hirzenhainern früher als Viehfriedhof. Solche Stätten wurden damals als „Schindanger“ bezeichnet. De heutige Name beruht auf einem Übersetzungsfehler

Von Jürgen Heimann

Schönheit, das weiß man, liegt meist im Auge des Betrachters. Und ob die “Schöne Hecke” wirklich so hübsch ist wie ihr offizieller Name glauben machen will, sei deshalb einmal dahingestellt. Also solche taucht sie jedenfalls in allen Flurkarten auf, wobei die  Schreibweise mitunter etwas variiert. “Schönheck” “Am schönen Heck” usw. Die Hirzenhainer sagen “Schienheckeleche” zu diesem dem Ort vorgelagerten Buchenwäldchen. Weiterlesen →

Print Friendly

5. März 2019
von Juergen
Keine Kommentare

Das Rätsel um die „Drei schwarzen
Steine“ konnte nie gelöst werden

3 schwarze Steine

Vermutlich das einzige noch existierende Foto der drei schwarzen Steine. Sie markierten lange Zeit die Grenze zwischen Hessen und Nassau, dürften aber bereits in keltischer Zeit dort gestanden haben. Dabei könnte es sich um eine Kultstätte gehandelt haben.

Dass die ollen Kelten sich in und um Hirzenhain sauwohl gefühlt haben müssen, dafür gibt es zahlreiche Belege. Archäologische Funde und Relikte en masse zeugen von ihren Umtrieben. Sie legen den Schluss nahe, dass sich In der hiesigen Gemarkung  aber auch schon Jahrhunderte wenn nicht Jahrtausende vorher Menschen getummelt haben, deren Herkunft sich im Dunkel der Frühgeschichte verliert. Weiterlesen →

Print Friendly

28. Februar 2019
von Juergen
Keine Kommentare

ERF-Fernseh-Gottesdienst aus
der Hirzenhainer Friedenskirche

1-Fernsehgottesdienst Hirzenhain

In der Friedenskirche in Hirzenhain-Bahnhof hat der Evangeliums-Rundfunk Wetzlar einen Gottesdienst aufgezeichnet. Das Ergebnis wird am Sonntag (3. März) ausgestrahlt. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung u.a. von den Posaunenbläsern. Foto: ERF

In Hirzenhain stehen 2019 viele Aktionen und Veranstaltungen im Zeichen des Jubiläumsjahres. Auch solche außerhalb der eigentlichen Festwoche vom 14. bis 22. September. Die evangelische Kirchengemeinde ist schon einmal vorgeprescht, mit einem als Beitrag zum 750. Dorfgeburtstag deklarierten Fernseh-Gottesdienst. Weiterlesen →

Print Friendly

22. Februar 2019
von Juergen
Keine Kommentare

Klangvolle Gratulation: Sänger
bilden Projektchor zum Dorfjubiläum

Der MGV „Sangesfreude“ Hirzenhain will einen Projektchor zusammenstellen. Anlass: Die 750-Jahr-Feier. Mit einem möglichst stattlichen Ensemble wollen die Sänger ihrem Heimatdorf klangvoll gratulieren.

Mit einem klangvollen Geschenk wollen die Hirzenhainer Sänger ihr Heimatdorf überraschen. Anlässlich der 750-Jahr-Feier im September plant der MGV „Sangesfreude“ die Zusammenstellung eines (personell möglichst großen)Projektchors, der dann im Rahmen der Jubiläumsveranstaltungen stimmgewaltige Geburtstagsgrüße übermitteln soll. Dafür brauchen die ambitionierten Liedgutfreunde nicht nur Unterstützung aus dem Ort selbst, sondern auch aus den Nachbargemeinden. Weiterlesen →

Print Friendly

1. Februar 2019
von Juergen
Keine Kommentare

Hellas-Abend soll Appetit auf Studien- und
Erlebnisreise durch Griechenland machen

Korinth war eine der wichtigsten Handels- und Hafenstädte der Antike – und Wirkungsstätte des Apostel Paulus. Die historische Stätte ist als Etappenziel fest eingeplant. Foto: Ev. Kirchengemeinde

Udo Jürgens sitzt mit am Tisch, wenn am kommenden Donnerstag (7. Februar) im evangelischen Gemeindehaus in Hirzenhain leckere Köstlichkeiten aus Hellas aufgetischt werden. Da darf  natürlich auch griechischer Wein nicht fehlen, den der 2014 verstorbene österreichische Schlagersänger 1974 ja so eingängig besungen hatte. Und natürlich gibt es Kataivi, Baklava, Moussaka, Bifteki und Dolmades. Eingeladen zu diesem kulinarischen Streifzug durch die Küche des beliebten Ferienlandes hat die evangelische Kirchengemeinde. „Απολαύστε το γεύμα σας“ heißt es dann. Das bedeutet so viel wie „Guten Appetit“. Weiterlesen →

Print Friendly

23. Januar 2019
von Juergen
Keine Kommentare

hirzenhain.net: Das Web-Portal
rund um das Ortsjubiläum ist online

Hirzenhain geht online. Das Web-Portal zum 750. Ortsjubiläum ist „auf Sendung“. Es bietet aktuelle Informationen zum Stand der Festplanung und liefert geschichtliche Hintergründe.

Der Ortsbeirat Hirzenhain, mit Unterstützung aller Vereine seit Anfang des vergangenen Jahres mit den Vorbereitungen und der Organisation des 2019 anstehenden 750-jährigen Dorfgeburtstags betraut, hat jetzt auch eine eigene Webseite zum Jubiläum online gestellt: www.hirzenhain.net Weiterlesen →

Print Friendly

23. Januar 2019
von Juergen
Keine Kommentare

Ski und Rodel gut: Winterfreuden
unserer Eltern und Großeltern

01-Orginal-OH-37

Wintersport „made in Hirzenhain“. Fiel zwar etwas aus dem Rahmen, aber warum eigentlich nicht? Eine Sonderausstellung im Regionalmuseum Eschenburg lässt die winterlichen Vergnügungen unserer Eltern und Großeltern lebendig werden. Foto: Josef Götzl

Wie unsere Eltern und Großeltern winterliche Freuden genossen haben, dieser Frage spürt  eine Sonder-Ausstellung im Regionalmuseum in Eibelshausen nach. Eröffnet wird sie bei freiem Eintritt am Sonntag  (27. Januar) um 14 Uhr. Sie ist dann bis zum 17. Februar an den Sonntagen jeweils von 14 bis 17 Uhr zu sehen. Titel:  „Ski und Rodel gut!“. Weiterlesen →

Print Friendly

20. Januar 2019
von Juergen
Keine Kommentare

Zusatzqualifikation: Mit dem
„Scheißerschein“ auf der sicheren Seite

Aber bitte nur ernstgemeinte Zuschriften.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich jemand auf diese am vergangenen Samstag in der hiesigen Zeitung erschienene Stellenanzeige bewirbt, ist vermutlich nicht so groß. Gut, der ein oder andere Industriemechaniker hierzulande dürfte schon auf Jobsuche sein, doch wird er spätestens bei der geforderten Zusatzqualifikation passen müssen.

So einen „Scheißerschein“, wie ihn ein heimisches, auf Metallveredelung spezialisiertes Unternehmen voraussetzt, kann bestimmt nicht jeder Bewerber vorweisen. Wenn überhaupt. Wobei sich auch die Frage stellt, wo man eine derartige Lizenz erwerben kann. In der Kläranlage des Abwasserverbandes „Mittlere Dill“ in Edingen? Bei Villeroy & Boch? Oder in der Marketingabteilung der TOI TOI & DIXI Sanitärsysteme GmbH?

Andererseits: Im Land des deutschen Michels braucht man ja inzwischen für nahezu jede Tätigkeit eine Zusatzberechtigung. Demnächst sogar für die Nutzung Allrad-betriebener Rasenmäher im eigenen Garten. Wieso dann nicht auch für’s große Geschäft auf dem stillen Örtchen?. Dabei kann der Unkundige ja auch viel falsch machen…

Print Friendly