Rotorman's Blog

15. Mai 2017
von Juergen
Kommentare deaktiviert

Auf dem Wortfriedhof beerdigt zwischen
Duttengreteln, Arschgeigen und Dröhnbüdeln

SONY DSC

Rest in Peace: Immer mehr früher gebräuchliche Worte und Begriffe landen auf dem Wortfriedhof. Weil keiner mehr etwas mit ihnen anfangen kann oder es keine Entsprechungen mehr dafür gibt.

Es gibt “schwarze Listen”, da steht mein Cousin drauf. Und es gibt “rote Listen”. Da gehört er drauf. Auf letzteren finden sich all die bedrohten oder bereits ausgestorbenen Tier- und Pflanzenarten, denen es, aus welchen Gründen auch immer, ziemlich dreckig geht und die es über die Distanz der Zeit nicht geschafft haben. Sie sind akut bedroht  oder bereits untergegangen bzw. ausgestorben. Sprachwissenschaftler führen dahingehend ihre eigenen Kladden, solche, in denen Namen und Begriffe auftauchen, die längst oder fast keiner mehr kennt und denen ein ähnliches Schicksal droht wie den Tieren und Pflanzen. Wörter werden geboren, leben eine Zeit lang und sterben schließlich ab, wenn sie nicht mehr in aller Munde sind. Vielleicht, weil sie dem Zeitgeist nicht mehr entsprechen oder es die Dinge, für die sie stehen und standen, nicht mehr gibt. Sie finden dann auf dem Wortfriedhof ihre letzte Ruhestätte, begraben in aller Stille und im engsten Familienkreis. Wer weiß denn noch, was eine Pferdeoper, ein Schienenrudi oder ein Metzger-Porsche bzw. ein Ferkel-Taxi ist bzw. war? Asphaltantilope? Düffeldoffel? Karnickelpass? Krawallbrause? Proletarierkrankheit? Schneckenschleuder? Hähh?? Fehlanzeige!   Weiterlesen →

Print Friendly

12. Mai 2017
von Juergen
Kommentare deaktiviert

Eingeknickt: Hessen hebt Schonzeiten
für Waschbären und Füchse wieder auf

Waidmannsdank

Eingeknickt: Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und seine grüne Umweltministerin Priska Hinz kuschen vor der starken Jägerlobby.

Ein Gastgeschenk ist, folgt man einer netten Einladung, in den meisten Fällen obligatorisch. Und da soll noch mal jemand behaupten, unser gebleichter Landesvater wüsste nicht, was sich gehört. Weiß er eben doch. Und deshalb wird Volker Bouffier, wenn er an diesem Wochenende anlässlich des Landesjägertages zu den Klängen des Nimrodmarsches in der Lorscher Nibelungenhalle Einzug hält, auch nicht mit leeren Händen kommen. Sein Präsent dürfte den Geschmack der Empfänger voll treffen. Und es kostet den Ministerpräsidenten (und seine grüne Umweltministerin) auch noch nicht einmal viel. Höchstens Glaubwürdigkeit.   Weiterlesen →

Print Friendly

10. Mai 2017
von Juergen
Kommentare deaktiviert

Glücksbringer vom Glück verlassen
Marienkäfer mit zwei Punkten im Rückstand

Marienkäfer-1

Niedrige Punktzahl. Es gibt tausende von Marienkäferarten. Die mit den vier schwarzen Klecksen auf dem Rücken sind offensichtlich auf der Verliererstraße. Von dieser Art findet man kaum noch welche. Foto: Pixabay

Es fehlt zwar nicht an mahnenden Stimmen, aber zum ganz großen Aufreger-Thema hat es das immer dramatischere Ausmaße annehmende Insektensterben bisher noch nicht gebracht. Dabei ist das Schicksal der kleinen Krabbler, Huscher und Brummer für den Fortbestand der menschlichen Spezies von existentieller Bedeutung. Da geht es langfristig um Sein oder Nichtsein. Der bekannte Entomologe Edward Wilson hat es mal so auf den Punkt gebracht: “Wenn es keine Insekten mehr gibt, kann der Mensch nicht länger als ein paar Monate überleben”. Ganz einfach deshalb, weil dann die Nahrungskette gestört bzw. unterbrochen ist.   Weiterlesen →

Print Friendly

9. Mai 2017
von Juergen
Kommentare deaktiviert

Verräterische Signale: Das geheime
Alphabet unserer Körpersprache

Betrunken

Aus der Körperhaltung schließt der erfahrene Psychologe auf den Gemütszustand und die Verfassung seines Gegenübers.

Ob diese Erkenntnis chinesischen Ursprungs ist, wie manche behaupten, ist völlig unerheblich. Ein Bild, weiß der Volksmund, sagt mehr als tausend Worte. Und das sagen auch die Redakteure meiner Lokalzeitung. Deshalb werden die Fotos dort auch immer größer. Reden wir nicht über Inhalte. Aber egal. Man kann nicht alles haben. Besagte Weisheit war 1921 erstmals aus dem Sprichwort-Nichts aufgetaucht, und zwar in einer Ami-Postille. Damals war noch von “One Look is Worth A Thousand Words” die Rede. Was so viel wie “Ein Blick ist tausend Worte wert” bedeutet. Und das trifft es eher. Wer nämlich genau hinblickt, vermag zwischen den Zeilen seines Gegenübers zu lesen. Der oder das kann einem eine Beule in die Backe labern, die verräterische und willentlich nur bedingt beeinflussbare Körpersprache besagt oft etwas ganz anderes, sofern man die Signale zu deuten weiß. Ein Thema, das Bibliotheken füllt…. Weiterlesen →

Print Friendly

7. Mai 2017
von Juergen
Kommentare deaktiviert

Schnupperkurs in Breitscheid: Hineinriechen
in die faszinierende Welt des Flugsports

klein-Schnupperkurs-1

Hineinriechen in die faszinierende Welt des Luftsports: Die LSG Breitscheid-Haiger lädt auch in diesem Jahr zu einem entsprechenden „Schnupperkurs“ ein. Die Teilnehmer können erste praxisnahe Erfahrungen im Cockpit eines Segelflugzeugs oder einer Motormaschine sammeln. Foto: LSG

Den Traum vom Fliegen verwirklichen – und sei es nur für einen Tag. Die LSG Breitscheid-Haiger bietet Interessenten auch in diesem Jahr wieder die Möglichkeit, einmal unverbindlich in die Welt des Luftsports hinein zu riechen. Entsprechende „Schnupperkurse“ sind seit Jahren fester Bestandteil des Vereinsprogramms. Der nächste Durchgang ist auf Sonntag, den 14. Mai, terminiert.   Weiterlesen →

Print Friendly

5. Mai 2017
von Juergen
Keine Kommentare

Bock’n'Roll im Revier: Der Mai ist
gekommen, die Böcke gehen drauf

Visier

Die Bockjagd ist wieder auf“, wie sich die bewaffneten Naturfreunde auszudrücken pflegen. Deshalb heißt es ja auch „Auf auf zum fröhlichen Jagen“. Seit 1. Mai heißt es in den Revieren wieder „Feuer frei“.

Über Geschmack (und Anstand) lässt sich streiten. Auch über die dem Foto eines toten Tiers innewohnende ästhetische Komponente. Zumal dann, wenn das wehrlose Geschöpf ganz gezielt über den Jordan gehetzt wurde, aus Lust und Freude am Meucheln. Wenn es tödlich getroffen zusammenbricht und nach einigen Zuckungen verendet, während sich die Blutlache unter dem geschundenen und jetzt Kadaver genannten Körper langsam ausbreitet und im taufeuchten Erdreich versickert. Ein Anblick, der eigentlich nur Perverse froh stimmen kann, und den sie als erregend und vielleicht auch als stimulierend empfinden.   Weiterlesen →

Print Friendly

4. Mai 2017
von Juergen
Kommentare deaktiviert

Gruß aus „Back dat“: Wenn der Wurstdealer
im „Begattungsinstitut“ die Sau rauslässt

Rotlichtviertel

Auch im horizontal-rotlichternen Gewerbe gilt: Namen sind nicht nur Knall und Schmauch.

Unsere Figaros sind ja, was griffige Slogans oder pointierte Namen für ihr haariges Geschäft angeht, schon ziemlich creHaar-tiv. Da gibt es Salons, die heißen “Scheren-Point”, “RyanHair”, „Die Schnittstelle“, “Fönen & Klönen” “Director’s Cut”, “Kurz oder lang” oder “Headonist”. Die Coiffeure versprechen, dass bei ihnen jede Löwenmähne ihren Dompteur findet, stellen den Kundinnen in Aussicht, deren Kopfdschungel aufzuforsten oder fragen provokativ: “Warum trinken Sie sich ihre Freundin schön? Schicken Sie sie doch zu uns!” Andere Dienstleister bemühen sich ebenfalls um griffige Slogans und Namen für ihre Start-Ups, um sich damit aus der Menge abzuheben. Nicht immer gelingt das auf der ganzen Linie.   Weiterlesen →

Print Friendly

3. Mai 2017
von Juergen
Keine Kommentare

Airport-Erlebnisse: Führungen, Rundflüge
und Luftaufklärung mit dem Hubschrauber

klein-Erlebnistage Siegerlandflughafen

Südwestfalens Tor zur Welt steht wieder ganz weit offen. An fünf Terminen laden die Airport-Verantwortlichen wieder zu Erlebnistagen auf den Siegerlandflughafen ein.

Die traditionellen Erlebnistage auf dem Siegerlandflughafen sollen ihrem Namen auch in diesem Jahr wieder alle Ehre machen. Südwestfalens Tor zur Welt zeigt sich von seiner besten Seite. An fünf ausgesuchten Sonntags-Terminen bieten Geschäftsführer Henning Schneider und sein Team der interessierte Öffentlichkeit wieder die Möglichkeit, einen Blick hinter die Kulissen des prosperierenden Regionalairports zu werfen, um, falls gewünscht, bei dieser Gelegenheit auch selbst einmal um Starterlaubnis nach zu suchen. Diese Veranstaltungsserie war in der Vergangenheit auf große Publikumsresonanz gestoßen und soll, unabhängig von der Diskussion um die Zukunft dieses bedeutenden Luftverkehrskreuzes, fortgesetzt werden.   Weiterlesen →

Print Friendly

1. Mai 2017
von Juergen
Kommentare deaktiviert

Preiswerte No-Name-Produkte haben oft den
gleichen Stammbaum wie teure Markenware

Discounter

Egal wo man kauft: Discounter und Handelsketten schöpfen oft aus den gleichen Quellen und bieten ihre Hausmarken und No-Name-Artikel bis zu 55 Prozent preiswerter an als die Markenprodukte gleichen Ursprungs.

Eigentlich bleibt es sich gehüpft wie gerülpst, ob wir zu Tante Friedas 80. mit einem Gläschen Freixenet (Premium Cava) anstoßen oder uns mit dem etwas schnöderen “Metodo Delmora” aus dem Aldi begnügen. Schmeckt auffallend ähnlich. Was aber auch kein Wunder ist. Das prickelnde Zeugs kommt nämlich aus dem gleichen (Hersteller-)Stall. Einziger Unterschied: Der im und vom blau-weißen Discounter vertickte Cava ist fast 40 Prozent günstiger als das Original. Ob beide Produkte von ihrer Zusammensetzung her (absolut) identisch sind, müsste ein Lebensmittelchemiker testen. Beim „Stöffchen“ aus dem Lidl verhält es sich ähnlich. Da steht zwar “Hessen Schöppchen” drauf, aber drin ist Possmann.   Weiterlesen →

Print Friendly

29. April 2017
von Juergen
2 Kommentare

Deutschlands bekanntester Fuchs ist
eine „Sie“ – und everybody‘s Darling!

klein-Foxy-1

Ein Herz und eine Seele: Foxy hat das Leben von Rolf Niggemeyer und seiner Frau komplett auf den Kopf gestellt. Die vierjährige Füchsin und ihr Adoptiv-Vater sind unzertrennlich. Foto: Rosemarie Kalscheuer

Jimi Hendrix hatte ihr in weiser Voraussicht bereits 1970 ein pränatales musikalisches Denkmal gesetzt. Als „Foxy Lady“ veröffentlicht wurde, war die Dame noch nicht einmal ein vager Schöpfungsgedanke und dümpelte noch irgendwo in Abrahams Ideenbeutel herum. Heuer aber zählt sie zu den bekanntesten Erscheinungen ihrer Spezies, im aktuellen Popularitäts-Ranking irgendwo zwischen dem Wappentier der Bausparkasse Schwäbisch Hall und dem Firefox-Browser von Mozilla angesiedelt. Aber immerhin noch deutlich vor dem Maskottchen des Handballbundesligisten aus Spree-Athen, den Berliner Füchsen. Gibt man bei Google die Kombination „Rolf Niggemeyer und Fuchs“ ein, liefert die Suchmaschine  in 0,61 Sekunden 12.600 Ergebnisse. Gut, die liegen jetzt nicht alle auf dem Punkt. Aber immerhin. Was geht hier eigentlich ab?   Weiterlesen →

Print Friendly