Rotorman's Blog

“Faszination Luftfahrt”: Drei Starfighter
und eine Concorde landen auf Siegerland

| Keine Kommentare

Combi

Attraktion auf der Lipper Höhe. Eine Air France-Concorde und drei Starfighter werden während der großen Luftfahrtshow auf dem Siegerlandflughafen starten und landen. Die Maschinen sind allerdings nicht ganz ausgewachsen. Es handelt sich um Großmodelle.

Fast auf den Tag genau drei Jahre nach dem Oldtimerfestival, das im Mai 2015 über 10.000 Besucher auf die Lipper Höhe gelockt hatte, legt der Verein für Flugsport Geisweid noch mal nach. Die Zeit ist reif für eine Neuauflage, die inhaltlich allerdings etwas anders gestrickt ist. “Faszination Luftfahrt” ist das Motto eines zweitägigen Aero-Festes, zu dem der VfF in Zusammenarbeit mit der Siegerland-Flughafen GmbH für den 26. und 27. dieses Monats  auf sein am nordöstlichen Rand des Airports gelegenes Segelfluggelände am Rübengarten bittet. Und die gastgebenden Piloten fahren dabei schwerstes Geschütz auf.  

1-Banner

Der Titel des Events lässt schon erahnen, um was es geht: die gesamte Palette der Fliegerei abzubilden und interessierten Zaungästen einen Einblick in die spannende und vielschichtige Welt der Aeronautik zu bieten. Nicht kleckern, klotzen lautet dabei die Parole. Die Gastgeber bieten aus diesem Anlass eine Luftflotte auf, wie sie in dieser Massierung bisher noch nie auf (und über) dem Flughafen zu sehen war. “Himmlische” Boliden, Warbirds, Oldtimer, Hubschrauber, Großmodelle, schnittige Kunstflugmaschinen, Jets und Segler der Neuzeit sowie solche aus den Kindertagen der Fliegerei. Das volle Programm. Ein abwechslungsreicher Mix aus High-Tech, Klassik und Nostalgie. Es gibt viel zu bestaunen zwischen Himmel und Erde, am Boden und in der Luft.

Wer dabei auf den Geschmack kommt, kann natürlich auch selbst einmal abheben. An Bord eines modernen Helikopters beispielsweise. Kayfly-Chefpilot Kay Stabenow lässt für erlebnishungrige Passagiere die Rotoren seines schnittigen Jetrangers  kreisen.

Spannendes Programm, rasante Flugvorführungen

HyperFocal: 0

Die ist aber echt: Die P-51 “Mustang” war das schnellste WK II-Jagdflugzeug der US Air Force. Ein besonders schönes Exemplar dieser rassigen und inzwischen raren Maschinen erscheint in durch und durch friedlicher Mission auf und über der Lipper Höhe. Da bekommen Warbird-Fans glänzende Augen.

So etwas lässt sich natürlich nicht nur aus eigener Kraft stemmen. Befreundete Piloten aus allen Teilen Deutschlands haben, um den bunten Aero-Reigen zu bereichern, ihr Kommen zugesagt. An beiden Tagen warten rasante, teils spektakuläre Flugvorführungen auf die Besucher. Und das bei moderaten Eintrittspreisen. Die Tageskarte kostet 5 Euro. Gebührenfreie Parkplätze stehen direkt am Veranstaltungsgelände in ausreichender Zahl zur Verfügung. Am Samstag (26. Mai) geht es zwischen 12 und 19 Uhr in die Vollen, am Sonntag heißt es bereits am 10 Uhr “Ready for Take off!”. Bis 17 Uhr wird es dann ziemlich eng im lokalen Luftraum. Natürlich kommt auch die gastronomische Logistik nicht zu kurz. Die Küche daheim bleibt kalt.

Die “Hardware” kann sich sehen und hören lassen. Wobei eine Original P-51 “Mustang” sicherlich die größte Aufmerksamkeit auf sich ziehen dürfte. Maschinen dieses Typs hatten den Alliierten im Zweiten Weltkrieg die Luftüberlegenheit am europäischen Himmel gesichert. Der schnittige, 1671 PS starke Silberpfeil bringt es auf eine Höchstgeschwindigkeit von 703 Sachen, jagt aber in durch und durch friedlicher Mission heran.

Zwei Wuchtbrummen mit geballter Power

Combi-Eichhorn

Echte Hingucker: Walter Eichhorn (oben) und sein Junior Toni (unten) bieten nicht nur etwas für’s Auge. Wenn die beiden aufkreuzen, gibt’s auch gewaltig was auf die Ohren. Mit ihren North-Americans T-6 und T-28 lassen es Vater und Sohn gehörig krachen.

Aus der gleichen Kinderstube, dem Hause “North American”, stammen die Wuchtbrummen von Walter und Toni Eichhorn. Was wäre ein Flugtag ohne diese beiden Ausnahmepiloten. Während sich der 81-jährige Senior einfach nicht von seiner 76 Jahre alten T-6 trennen kann, hat sein Filius vor zwei Jahren die Gäule gewechselt und brettert seitdem mit einer noch kapitaleren T-28 “Trojan” durch die Lüfte. Mit 1425 Pferdchen unter der mächtigen Haube ist der Riese nicht gerade untermotorisiert.

Mit dieser geballten Power kann die elegante und 262 PS starke  SIAI-Marchetti SF.260 von Nico Niebergall nicht ganz mithalten. Dafür ist der Renner aber auch ein klein wenig leichter, was das “Manko” relativiert. Der Militärtrainer aus italienischer Produktion macht vor allem als Kunstflugmaschine eine blendende Figur, so der richtige Mann den Steuerknüppel rührt. Tut er in diesem Fall auch. Niebergall junior steht da seinem  “alten Herrn” Ralf in nichts nach.

Temporeich: Viel Speed am Himmel

Ralf Niebergall

Wie der Vater so der Sohn. Nico Niebergall ist in die Fußstapfen seines „alten Herrn“ getreten. Mit seiner SIAI-Marchetti SF.260 zaubert der Acro-Pilot rasante Figuren an den Himmel.

Andy Brühl hat auf Siegerland Heimvorteil und wirft mit seiner Glasair 3 eines der schnellsten zivilen kolbengetriebenen Flugzeuge der Welt ins Rennen. 540 Stundenkilometer sind für den kunstflugtauglichen Zweisitzer ein Klacks. Eine Bo 105 repräsentiert die  Hubschrauber-Fraktion. Diese Helis können dank ihres gelenklosen Hauptrotors sogar Loopings fliegen. Das und noch mehr kann die Suchoi SU-29 allemal. Arnim Rieker wird zeigen, was man mit diesem russischen Acro-Bomber alles anstellen kann. Bei der Rihn DR-107 One hingegen handelt es sich zwar “nur” um ein “Ultraleicht”, aber um was für eins. Die Maschine ist für den Kunstflug konstruiert, allerdings nur als Bausatz zu haben. Der Eigner muss sich das Teil schon selbst zusammen puzzeln. Das ist nix für Leute mit zwei linken Händen…

Stars der Modellflug-Szene am Start

Solche zu haben lassen sich auch Wolfgang Klühr und sein Partner nicht nachsagen. An der Funkfernbedienung sind die beiden wahre Virtuosen. Als “Synchron Team Nobody” feiern  die Modell-Piloten mit ihren beiden  L-39- Jets europaweit Erfolge. Da steht ihnen das Red Bull Aerobatic Team Fuchs in nichts nach. Die Jungs gehen mit gleich drei (allerdings nicht ganz “ausgewachsenen”) F-104 G-Starfightern an den Start. Imposante Großmodelle, deren präziser Formationsflug das Publikum staunen macht.

1-L-39

Das “Synchron Team Nobody” zählt zu den besten seiner Art in Deutschland. Mit zwei stattlichen L-39-Jets zaubern die Modellpiloten in Formation Kunstflugfiguren von unglaublicher Präzision an den Himmel.

Natürlich kommt auch die angekündigte  ”Concorde” eine Nummer kleiner daher als das Original. Der im Maßstab 1:14 gebaute Airliner erreicht in dieser Konfiguration zwar keine Überschallgeschwindigkeit wie sein großes Vorbild, ist aber ein echter Hingucker. Genauso wie MD-11 “Tristar” in den roten LTU-Farben. Daneben finden sich noch viele weitere außergewöhnliche Modelle wie beispielsweise ein Alouette II-Helikopter, eine “Wilga” oder ein Grunau-Baby mit 6.75 Metern Spannweite in der Startaufstellung. Das alles ist aber nur die Spitze des (fliegerischen) Eisbergs. Programm-Details und weiter führende Informationen zur Veranstaltung unter www.faszination-luftsport.de  (jh)

Print Friendly

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.