Rotorman's Blog

29. August 2016
von Juergen
Kommentare deaktiviert

(Lande-)Klappe, die Zweite! “Tollkühne
Männer” servieren einen Nachschlag

BBQ-4-klein

Die Bücker-Jungmann von Herbert Höhn – hier vor der malerischen Kulisse des Schlosses – hat am Himmel von Montabaur Heimvorteil. Und sie bekommt Verstärkung. Ca. 80 weitere prächtige Oldtimerflugzeuge werden am kommenden Wochenende für viel Betrieb im Westerwälder Luftraum sorgen. Foto: Veranstalter

Nach Hirzenhain erteilt jetzt Montabaur den “tollkühnen Männern” Lande- (und Start-)Erlaubnis. Das   “Barnstormer Barbecue”, das am 2. Juli-Wochenende viele tausend Oldie-Fans auf den Eschenburger Sonderlandeplatz gelockt hatte, geht 56 Kilometer Luftlinie weiter südwestlich in die zweite Runde. Und die soll noch einen Tick größer ausfallen. Rund 80 betagte Flugzeuge – wiederum überwiegend Doppeldecker – werden am kommenden Wochenende vom 2. bis  4. September über dem Westerwald ihre  himmlischen Runden drehen. Schauplatz ist der südlich von Montabaur gelegene Flugplatz Körlen, das Segelfluggelände des LSC Westerwald.  Weiterlesen →

Print Friendly

26. August 2016
von Juergen
Kommentare deaktiviert

Unter Tage bei Buddelfink – Gärtner
Knoll, oder der Rasenmäher als Offroader

Paul-pixabay-beeki-klein

Die wenigstens Menschen dürften schon einmal einen Maulwurf in Natura gesehen haben. Was übrigens auf Gegenseitigkeit beruht. Die unter Schutz stehenden „Grabowskis“ sind fast blind. Foto: Beeki/Pixabay

Es gibt Maulaffen, Maulhelden, Maultaschen, Maulesel  und die Maulsperre. Letztere gehört zu den angenehmeren Begleiterscheinungen und wurde von der Natur als Schutzmechanismus eingerichtet. Die sogenannte Kiefernklemme  verschafft genervten Zuhörern eine Atem- und Verschnaufpause gegenüber Zeitgenossen mit einem übersteigerten Mitteilungsbedürfnis. Und dann gibt es noch Maulwürfe. Das sind getarnte, verdeckt operierende Informanten, die, eingeschleust und platziert in Organisationen, Unternehmen oder abgeschottete Gruppen und Zirkel, ihre Auftraggeber mit den neuesten Interna versorgen. Uns interessieren Maulwürfe in ihrer faunistischen Ausführung. Weiterlesen →

Print Friendly

25. August 2016
von Juergen
Kommentare deaktiviert

Adebar im Visier: Im bösen Storch haben
unsere Jäger einen neuen Feind entdeckt

Kolonie

Im Hessischen Ried gibt es eine starke, aus mehreren hundert Exemplaren bestehende Storchenpopulation. Nach Ansicht der Jäger inzwischen eine ernst zu nehmende Gefahr – vor allem für das Niederwild. Das nämlich beanspruchen die Pirschgänger als Beute erst einmal für sich. Foto: Patrizia08/Pixabay

Nachdem ihnen durch die Neufassung der Hessischen Jagdverordnung etwas die Krallen geschnitten und die Flintenläufe verbogen worden sind, suchen die Jäger nach neuen Betätigungsfeldern und Feindbildern. Scheinen sie im Südhessischen inzwischen gefunden zu haben. Meister Adebar. Dem alten Volksglauben zufolge soll der Weißstorch zwar demjenigen, auf dessen Dach er nistet, Glück bringen, doch er ist in Wahrheit ein ganz übler Geselle, jedenfalls in der Diktion der Pirschgänger. Ihm müssen deshalb im übertragenen Sinne dringend die Flügel gestutzt werden. Weil er nämlich eine wachsende Gefahr für das gesamte Niederwild darstellt. Und selbiges beanspruchen die Nimrods ja als Beutegut erst einmal für sich selbst.  Weiterlesen →

Print Friendly

22. August 2016
von Juergen
Kommentare deaktiviert

Aero-Parade auf der Lippe: Luftfahrt-Fans
trotzten dem durchwachsenen Wetter

1-Talon-x

Toni Eichhorns neue “Wuchtbrumme”. Mit 1425 PS versprüht die fast vier Tonnen schwere T-28 geballte Power. Und gehörig auf die Ohren gibt es außerdem. Foto: Sven Vollert

Die einen nannten  es typisches Siegerländer Wetter, die anderen sprachen von einem meteorologischen Ausrutscher. Ausgerechnet am “Tag X” zeigten sich die Frösche schlecht gelaunt, während sie davor noch wesentlich besser drauf gewesen waren. Und danach ebenfalls. Schirme und regenfeste Jacken waren während des großen Airport-Tags vergangenen Sonntag auf dem Siegerlandflughafen die am weitest verbreiteten Accessoires. Doch ungeachtet der überwiegend unfreundlichen, kühlen und feuchten Witterung hatten Tausende von Besuchern den Weg auf die Lipper Höhe gefunden, um dort in Folge tapfer auszuharren. Dieses Standvermögen wurde belohnt – durch ein Flugprogramm, bei dem es trotz heftiger Schauer zwischendurch kaum Abstriche gab. Weiterlesen →

Print Friendly

20. August 2016
von Juergen
Kommentare deaktiviert

Pseudo-Sommer ohne Wespen: „Majas“
Cousinen machen sich in diesem Jahr rar

klein-wasp-1329559_1280

Es gibt über 600 verschiedene Wespenarten. Die meisten stehen unter Schutz. Welche das sind und welche nicht, diese Unterscheidung fällt dem Laien schwer. Foto: Pixabay

Zu behaupten, wir würden sie sehnsüchtig vermissen, wäre dann doch etwas übertrieben. Aber irgendwie fehlen sie uns doch. Deshalb sei die Frage gestattet: Wo sind eigentlich die Wespen geblieben? Ein Sommer ohne sie ist kein richtiger Sommer -eine Bezeichnung, den diese herbst-winterliche Jahreszeit aber sowieso nicht verdient. Sie tragen eine schwarz-gelbe Uniform und kommen im Auftrag ihrer Königin. Aber diese lästigen, aufdringlichen Plagegeister sind in vielen Regionen Germaniens komplett von der Bildfläche verschwunden.  Weiterlesen →

Print Friendly

19. August 2016
von Juergen
Kommentare deaktiviert

Flughafen-Tag bietet zahlreiche
außergewöhnliche Aero-Highlights

Doppel

Good old Harvard-School: Zwei “Eichhörner” mit insgesamt 2025 PS. Die North American T-6 des Seniors (oben) ist am deutschen Himmel bekannt wie ein bunter Hund. Jetzt hat Junior Toni Eichhorn nachgerüstet. Er führt seine neue Wuchtbrumme, die T-28 “Talon”, im Rahmen des Flughafentags auf Siegerland erstmals öffentlich vor. Fotos: Sven Vollert/Archiv

Gutes Wetter ist bestellt. Ob die Meteorologen pünktlich und zuverlässig liefern?  Abzuwarten! Aber wenn es so bleibt wie in den vergangenen Tagen, kann nix schief gehen. Der Siegerland-Flughafen ist gerüstet für das Airport-Festival und den Flughafen-Tag 2016. Nach monatelangen Planungen und Vorbereitungen geht’s an diesem Wochenende (20./21. August) in die Vollen. Flughafen-Geschäftsführer Henning Schneider und seine Kollegen erwarten viele Tausend Besucher. Der Reinerlös des Ganzen ist für das global operierende Hilfswerk “Fly & Help” des Rundfunkmoderators Reiner Meutsch bestimmt.

Weiterlesen →

Print Friendly

17. August 2016
von Juergen
Kommentare deaktiviert

Himmlische Kapriolen über Hihai
Meisterschaft im Modellsegelkunstflug

Modellflugmeisterschaft

Eine stattliche Luftflotte aus Großsegler-Modellen versammelt sich am letzten Augustwochenende auf dem Sonderlandeplatz in Hirzenhain. Hier finden zum zweiten Male nach 2013 Internationale Deutsche Meisterschaften im Modellsegelkunstflug statt. Foto: SFC Hirzenhain

Gut, sie sind vielleicht etwas kleiner als ihre erwachsenen Brüder und Schwestern. Aber nicht viel. Die Maßstabsgröße 1: 3 trifft es da ziemlich genau. Mit Spannweiten zwischen viereinhalb und sechs Metern machen aber auch diese (Flug-)Geräte einiges her. Und sie bringen locker zwischen 15 und 20 Kilogramm auf die Waage. Da hat sich auch der Muckibuden-gestählte Pilot schnell mal verhoben. Aber er soll die Dinger ja auch nicht einarmig stemmen, sondern beidhändig steuern.  Weiterlesen →

Print Friendly

16. August 2016
von Juergen
Kommentare deaktiviert

Bingo! Zwei Rekordspringer aus Breitscheid
waren an neuer Weltbestleistung beteiligt

Die Rekordformation am Himmel über Klavtovy findet zusammen. Nach drei weiteren Formationswechseln war die Weltbestleistung geschafft. Foto: Andrey Veselov

Für das i-Tüpfelchen fehlte letztendlich die Tinte, aber auch so dürfen die deutschen Skydiver ein großes Fass aufmachen. Ein handverlesener Kreis von 83 Fallschirmsportlern aus allen Teilen des Landes hat am Himmel über Tschechien eine neue nationale Weltbestleistung im “Sequential”-Formations-Springen  (“Large Formation Sequential”) eingefahren. Und zwei Vertreter von “Skydive Westerwald” in Breitscheid waren mit von der erlauchten und rasanten Partie: Uwe Haagen und Eric Postlack.  Weiterlesen →

Print Friendly

13. August 2016
von Juergen
Kommentare deaktiviert

Against the Wind(-Kraft): „Kommissar X“, Bob
Seger und die gelben Kreuze im Schelde-Delta

Oberscheld-klein

Ein „X“ für ein „U“: In Oberscheld wird die Windkraft ans gelbe Schragenkreuz genagelt. Ein leuchtendes Symbol des Widerstandes gegen neue „Spargel“ auf dem Falkenstein.

Man kennt die Zeichen in anderer farblicher Ausprägung auch als “Andreaskreuze”. Und das hat jetzt weniger mit meinem missratenen Cousin Andreas zu tun, an dem dessen Mutter, meine Tante, auch ihr Kreuz zu tragen hat. Sie, also die (Andreas-)Kreuze, nicht mein Vetter, sind in ihrer neuzeitlichen Variante in der Regel weiß,  während die Enden der diagonal verlaufenden Balken rot gefärbt daher kommen. Sie halten sich bevorzugt an Bahnübergängen auf. Im Falle des Apostels  Andreas, den man einst im griechischen Patras an ein solches Konstrukt genagelt haben soll und der noch heute in Schottland, Russland und Rumänien als Nationalheiliger verehrt wird, dürfte das anders gewesen sein. Aber der Märtyrer, der sterben musste, weil er das Weib des Statthalters der Präfektur Achaia zur ehelichen Enthaltsamkeit angestiftet hatte,  gilt bis heute als ursächlicher Namensgeber dieser Schragenkreuze. Soweit alles klar, oder auch nicht. Aber da wären noch einige offene Fragen.  Weiterlesen →

Print Friendly

10. August 2016
von Juergen
Kommentare deaktiviert

Qualitäts-Journalisten im Jagdfieber
Großes Reinemachen in Wald und Feld

Schlagzeilen-klein

Der Waschbär wird zum „Volksfeind Nr. 1“ hochgeschrieben. Ohne diese maskierten Killer gingen den Medien die Schlagzeilen aus. Deshalb lieben sie sie – und hassen sie dennoch.

Nicht vermeintlich Überhand nehmende Tiere wie Wildschweine, Füchse oder Waschbären werden zur Plage, sondern die unkritische Jagdpropaganda der Medien. Das hat Lovis Kauertz, der Präsident der gemeinnützigen Organisation “Wildtierschutz Deutschland”, sinngemäß so gesagt und beklagt. Und der Mann hat Recht! Was in diesen Wochen im gedruckten und elektronischen Blätterwald Deutschlands (und Europas) an Hetze gegen angeblich wilde, schädliche, räuberische und die abendländische Zivilisation bedrohende Mord-Kreaturen abläuft, ist unbeschreiblich. Zeitungen, Internetportale, Radio- und Fernsehsender vereinigen sich zu einem großen Chor. “Kill the beast” ist der Sommerhit 2016. Und die jüngst von der EU-Kommission veröffentlichte “schwarze Liste” über gebietsfremde, invasive Arten hat den dissonanten Gassenhauer in den einschlägigen Charts weiter ganz nach oben getragen.  Weiterlesen →

Print Friendly