Rotorman's Blog

27. September 2016
von Juergen
Kommentare deaktiviert

Breitscheider Wettbewerbspiloten mischen
auch in der Landesliga ganz vorne mit

windsack

Ready for Take-off! Die Breitscheider “Hub” war Start und Zielpunkt des Landesliga-Wettbewerbs. Besatzungen aus allen Teilen Hessen stellten sich den Wertungsrichtern und mussten neben Ziellandungen knifflige Navigationsaufgaben lösen. Foto: LSG

Nach ihren Triumphen bei den Rallyeflug-Weltmeisterschaften im sonnigen Portugal schien der jüngste Durchlauf der Hessischen Landesliga im Motorflug für die Breitscheider Wettbewerbspiloten nicht mehr als eine Abkühl- und Pflichtübung. Trotz starker Konkurrenz setzten sich die im internationalen Vergleich erfahrenen Westerwälder am Ende gegen die aus allen Teilen Hessens herangebrummten Mitbewerber durch.  Weiterlesen →

Print Friendly

23. September 2016
von Juergen
Kommentare deaktiviert

Pirsch auf den Hirsch: Warum der
Wald für sechs Wochen Sperrgebiet ist

waldsperrung-schild

Die Öffentlichkeit soll im Wald bei Fischelbach außen vor bleiben, wenn sich die Jäger an den Hirschen vergreifen. Ein Gebiet von 86 Hektar Größe wurde für die Dauer von sechs Wochen gesperrt, damit bewaffnete „Heger“ und zahlungskräftige Kunden ungestört den Geweihten nachstellen können.

Dass der Wald allen gehört, ist auch so ein Märchen, das die Gebrüder Grimm, würden sie noch leben, ganz sicher thematisieren würden. Auf dem Papier wird der Allgemeinheit ein Betretungsrecht eingeräumt, doch Papier ist nun mal geduldig. Es gibt natürlich Einschränkungen. Und die werden nicht nur von eigentlich selbstverständlichen Verhaltensmaßregeln diktiert, sondern immer häufiger zu Gunsten derer ausgelegt, die den Forst nicht zum Zwecke der Erholung und Entspannung aufsuchen, sondern in ihm in erster Linie einen großen Schießstand sehen. Winken Beute und Trophäen, wird der vermeintlich öffentliche Raum schnell zur abgeschotteten Enklave. Für Otto Normalverbraucher bedeutet das: “Off Limits!”  Weiterlesen →

Print Friendly

19. September 2016
von Juergen
Kommentare deaktiviert

Rallyeflug: Robert Deppe und Carla
Moses holen WM-Titel nach Breitscheid

deppe-moses-klein

Schmeckt gut! Robert Deppe und seine Schwester Carla Moses von der LSG Breitscheid freuen sich über ihr WM-Gold. Foto: LSG

Wenn das kein Grund war, die Sektkorken knallen zu lassen! Den stattlich gefüllten Trophäenschrank im Vereinsheim der Breitscheider Luftsportgruppe schmücken nun auch zwei WM-Goldmedaillen. Das begehrte Edelmetall haben Robert Deppe und Carla Moses von den Rallyeflug-Weltmeisterschaften in Portugal mit nach Hause gebracht. 52 Teams aus 18 Nationen waren hier angetreten, ihre Besten in dieser anspruchsvollen luftsportlichen Disziplin zu küren. Darunter vier Crews aus Deutschland. Zwei davon hatten alleine die Breitscheider gestellt. Neben dem erfolgsgewohnten Geschwisterpaar Deppe/Moses vertraten die Eheleute Marcus und Astrid Ciesielski die Farben der LSG – und das ebenfalls recht nachhaltig.  Weiterlesen →

Print Friendly

7. September 2016
von Juergen
Kommentare deaktiviert

Eine Heu-schreckliche Familie: Große
Sprünge, kleine Hüpfer, biblische Plagen

Heupferd-2

Sattelt die (Heu-)Pferde! Die Grüne Laubheuschrecke, besser bekannt unter dem Namen „Großes Heupferd“, zählt zu den größten in Mitteleuropa vorkommenden Langfühlerschrecken. Die Männchen können eine Körperlänge von 36, die Weibchen sogar bis 43 Millimeter erreichen. Sie können auch zubeißen, tun das aber nur, wenn sie sich in Gefahr wähnen. Foto: Pixabay

Den einen sind sie schon etwas unheimlich, die anderen haben sie zum Fressen gern. Wobei mich die Vorstellung, mir einen solchen Sechsfüßer, ob nun geröstet oder gedünstet, zwischen die Kiemen zu schieben, schütteln lässt. Es gibt bestimmt Appetitlicheres als am filetierten Oberschenkel eines Heupferdes zu lutschen. Aber in vielen Regionen Afrikas, Asiens und Südamerikas sind diese Viecher, weil so eiweißreich, fester Bestandteil der traditionellen Küche. Hier bei uns in Germanien weniger. Aber in diversen Exoten-Lokalen kann man sie als knackigen Braten schon ordern. Alles Geschmackssache, sagte die Frau, nachdem sie herzhaft in die Seife gebissen hatte.   Weiterlesen →

Print Friendly

5. September 2016
von Juergen
Kommentare deaktiviert

AirPower 2016: Die Musik spielt in Österreich
Der deutsche Michel klimpert am Katzentisch

Bundesheer-Menge-2-Daniel Trippolt

In Feiertagslaune: Über 300.000 Luftfahrtenthusiasten bevölkerten an zwei Tagen den Fliegerhorst Hinterstoisser im steierischen Zeltweg. Sie wurden Zeuge der größten und spannendsten Airshow Europas. Foto: Bundesheer/Daniel Trippolt

Gut, man/frau kann nicht auf allen Hochzeiten (gleichzeitig)  tanzen, aber nacheinander schon. Für aero-tische Hardcore-Fans ist es kein Problem, an einem Wochenende drei Flugveranstaltungen/-Tage abzuklappern, um dann auch noch in der ersten Reihe diesseits der Flightline zu stehen. Man muss die wenigen Feste halt feiern wie sie fallen. Ob Montabaur, Elz oder Betzdorf-Kirchen, die Luftfahrt-affine Klientel im Hessisch-Nordrhein-Westfälisch-Rheinland-Pfälzer Dreiländereck hatte am vergangenen Wochenende die Qual der Wahl und konnte endlich mal wieder aus dem Vollen schöpfen. Hier wie dort gaben die Veranstalter im Rahmen der vom Gesetzgeber eng gezogenen Grenzen alles, um dem Publikum spannende Einblicke in die faszinierende Welt der Fliegerei zu ermöglichen. Ihr Handlungsspielraum ist dahingehend aber ziemlich klein – weil solches eigentlich gar nicht erwünscht ist. Weiterlesen →

Print Friendly

29. August 2016
von Juergen
Kommentare deaktiviert

(Lande-)Klappe, die Zweite! “Tollkühne
Männer” servieren einen Nachschlag

BBQ-4-klein

Die Bücker-Jungmann von Herbert Höhn – hier vor der malerischen Kulisse des Schlosses – hat am Himmel von Montabaur Heimvorteil. Und sie bekommt Verstärkung. Ca. 80 weitere prächtige Oldtimerflugzeuge werden am kommenden Wochenende für viel Betrieb im Westerwälder Luftraum sorgen. Foto: Veranstalter

Nach Hirzenhain erteilt jetzt Montabaur den “tollkühnen Männern” Lande- (und Start-)Erlaubnis. Das   “Barnstormer Barbecue”, das am 2. Juli-Wochenende viele tausend Oldie-Fans auf den Eschenburger Sonderlandeplatz gelockt hatte, geht 56 Kilometer Luftlinie weiter südwestlich in die zweite Runde. Und die soll noch einen Tick größer ausfallen. Rund 80 betagte Flugzeuge – wiederum überwiegend Doppeldecker – werden am kommenden Wochenende vom 2. bis  4. September über dem Westerwald ihre  himmlischen Runden drehen. Schauplatz ist der südlich von Montabaur gelegene Flugplatz Körlen, das Segelfluggelände des LSC Westerwald.  Weiterlesen →

Print Friendly

26. August 2016
von Juergen
Kommentare deaktiviert

Unter Tage bei Buddelfink – Gärtner
Knoll, oder der Rasenmäher als Offroader

Paul-pixabay-beeki-klein

Die wenigstens Menschen dürften schon einmal einen Maulwurf in Natura gesehen haben. Was übrigens auf Gegenseitigkeit beruht. Die unter Schutz stehenden „Grabowskis“ sind fast blind. Foto: Beeki/Pixabay

Es gibt Maulaffen, Maulhelden, Maultaschen, Maulesel  und die Maulsperre. Letztere gehört zu den angenehmeren Begleiterscheinungen und wurde von der Natur als Schutzmechanismus eingerichtet. Die sogenannte Kiefernklemme  verschafft genervten Zuhörern eine Atem- und Verschnaufpause gegenüber Zeitgenossen mit einem übersteigerten Mitteilungsbedürfnis. Und dann gibt es noch Maulwürfe. Das sind getarnte, verdeckt operierende Informanten, die, eingeschleust und platziert in Organisationen, Unternehmen oder abgeschottete Gruppen und Zirkel, ihre Auftraggeber mit den neuesten Interna versorgen. Uns interessieren Maulwürfe in ihrer faunistischen Ausführung. Weiterlesen →

Print Friendly

25. August 2016
von Juergen
Kommentare deaktiviert

Adebar im Visier: Im bösen Storch haben
unsere Jäger einen neuen Feind entdeckt

Kolonie

Im Hessischen Ried gibt es eine starke, aus mehreren hundert Exemplaren bestehende Storchenpopulation. Nach Ansicht der Jäger inzwischen eine ernst zu nehmende Gefahr – vor allem für das Niederwild. Das nämlich beanspruchen die Pirschgänger als Beute erst einmal für sich. Foto: Patrizia08/Pixabay

Nachdem ihnen durch die Neufassung der Hessischen Jagdverordnung etwas die Krallen geschnitten und die Flintenläufe verbogen worden sind, suchen die Jäger nach neuen Betätigungsfeldern und Feindbildern. Scheinen sie im Südhessischen inzwischen gefunden zu haben. Meister Adebar. Dem alten Volksglauben zufolge soll der Weißstorch zwar demjenigen, auf dessen Dach er nistet, Glück bringen, doch er ist in Wahrheit ein ganz übler Geselle, jedenfalls in der Diktion der Pirschgänger. Ihm müssen deshalb im übertragenen Sinne dringend die Flügel gestutzt werden. Weil er nämlich eine wachsende Gefahr für das gesamte Niederwild darstellt. Und selbiges beanspruchen die Nimrods ja als Beutegut erst einmal für sich selbst.  Weiterlesen →

Print Friendly

22. August 2016
von Juergen
Kommentare deaktiviert

Aero-Parade auf der Lippe: Luftfahrt-Fans
trotzten dem durchwachsenen Wetter

1-Talon-x

Toni Eichhorns neue “Wuchtbrumme”. Mit 1425 PS versprüht die fast vier Tonnen schwere T-28 geballte Power. Und gehörig auf die Ohren gibt es außerdem. Foto: Sven Vollert

Die einen nannten  es typisches Siegerländer Wetter, die anderen sprachen von einem meteorologischen Ausrutscher. Ausgerechnet am “Tag X” zeigten sich die Frösche schlecht gelaunt, während sie davor noch wesentlich besser drauf gewesen waren. Und danach ebenfalls. Schirme und regenfeste Jacken waren während des großen Airport-Tags vergangenen Sonntag auf dem Siegerlandflughafen die am weitest verbreiteten Accessoires. Doch ungeachtet der überwiegend unfreundlichen, kühlen und feuchten Witterung hatten Tausende von Besuchern den Weg auf die Lipper Höhe gefunden, um dort in Folge tapfer auszuharren. Dieses Standvermögen wurde belohnt – durch ein Flugprogramm, bei dem es trotz heftiger Schauer zwischendurch kaum Abstriche gab. Weiterlesen →

Print Friendly

20. August 2016
von Juergen
Kommentare deaktiviert

Pseudo-Sommer ohne Wespen: „Majas“
Cousinen machen sich in diesem Jahr rar

klein-wasp-1329559_1280

Es gibt über 600 verschiedene Wespenarten. Die meisten stehen unter Schutz. Welche das sind und welche nicht, diese Unterscheidung fällt dem Laien schwer. Foto: Pixabay

Zu behaupten, wir würden sie sehnsüchtig vermissen, wäre dann doch etwas übertrieben. Aber irgendwie fehlen sie uns doch. Deshalb sei die Frage gestattet: Wo sind eigentlich die Wespen geblieben? Ein Sommer ohne sie ist kein richtiger Sommer -eine Bezeichnung, den diese herbst-winterliche Jahreszeit aber sowieso nicht verdient. Sie tragen eine schwarz-gelbe Uniform und kommen im Auftrag ihrer Königin. Aber diese lästigen, aufdringlichen Plagegeister sind in vielen Regionen Germaniens komplett von der Bildfläche verschwunden.  Weiterlesen →

Print Friendly