Rotorman's Blog

21. Mai 2018
von Juergen
Keine Kommentare

Verpackungskünstler, die die Motten
kriegen: Wer spinnt hier eigentlich rum?

Motte-1

Hier hat jemand rumgesponnen: Die Raupen der Gespinstmotte gelten als Verpackungskünstler. Foto: Pixabay

Von Jürgen Heimann

Christo, der Verpackungskünstler, hätte es zu seinen Lebzeiten nicht besser machen können. Der Bulgare pflegte, als er noch unter uns weilte, ja auch alles einzuwickeln, was bei Drei nicht auf dem Baum war. Den Reichstag in Berlin beispielsweise. So etwas kann eine kleine Raupe noch viel besser. Die heißt zwar nicht Nimmersatt wie ihre kleine prominente Bilderbuch-Schwester, ist es aber.   Weiterlesen →

Print Friendly

18. Mai 2018
von Juergen
Keine Kommentare

Nasses Grab: Wasser- und Schlammflut
reißt afrikanisches Partnerdorf mit sich fort

x-Solai-3

Das einst blühende Dorf Solai unweit der kenianischen Bezirkshauptstadt Nakuru hat sich in eine Schlammwüste verwandelt. Vorläufige Bilanz der Flut: über hundert Tote, viele Verletzte und 500 zerstörte Häuser. Mit schwerem Gerät versuchen die Helfer, dem Chaos beizukommen. Foto: Home Care International

Von Jürgen Heimann

Man muss das kleine, im Westen Kenias gelegene Dorf jetzt nicht unbedingt kennen. Solai heißt die von 2.500 Menschen bevölkerte Siedlung, die sich, 150 Kilometer nördlich von Nairobi gelegen, auf einer eindrucksvollen Hochebene malerisch in die Landschaft schmiegt. Schmiegte. Dann kam die Flut. Und verwandelte den Ort binnen weniger Sekunden in ein nasses, schlammiges Massengrab. Die Wassermassen rissen über 100 ahnungslos in ihren Häusern schlafende  Menschen mit sich und in den Tod. Die Hälfte davon waren Kinder. Täglich, mehr als eine Woche danach, werden weitere Leichen geborgen. Mehr als 500 Gebäude wurden zerstört. Die Bilder gingen um die Welt und bescherten Opfern und Überlebenden für kurze Zeit globale Aufmerksamkeit. Und jetzt das Wetter.   Weiterlesen →

Print Friendly

16. Mai 2018
von Juergen
Keine Kommentare

Blattschuss! Der Zweig im Maul des erlegten
Opfers als postmortale Vers(h)öhnungsgeste

Kombi

Jägerromantik: Der Waidmann als Bewahrer und Retter der Schöpfung. Screenshots aus dem offiziellen Filmtrailer “Auf der Jagd – Wem gehört die Natur”.

Von Jürgen Heimann

Die Botschaft des Films ist klar: Jäger sind als Regulativ und Korrektiv in Wald und Feld unersetzlich. Ohne sie geht die Natur den Bach runter. Und wem diese, also die Natur, gehört, macht schon der in eine rhetorische Frage gekleidete Titel deutlich. Dem Wild schon mal nicht. Und Otto Normalverbraucher auch nicht. Dass der Deutsche Jagdverband die mit viel PR-Aufwand gepushte Doku auf seiner Webseite als “wirklichkeitsnah und unvoreingenommen” feiert und sogar Kinokarten verlost, wundert nicht. Da finden die bewaffneten Heger endlich einmal die Würdigung, die ihnen gesamtgesellschaftlich in den vergangenen Jahren zusehends versagt wird.  Weiterlesen →

Print Friendly

11. Mai 2018
von Juergen
Keine Kommentare

Unterstelle anderen nie ein Spatzenhirn,
es könnte ein großes Kompliment sein

Rabenvögel

Rabenvögel zählen zu den intelligentesten Wesen des Tierreiches. Sie kommunizieren untereinander auch durch Blicke und Gesten, damit andere das, was sie sich mitzuteilen haben, nicht mitbekommen. Foto: Pixabay

Von Jürgen Heimann

Achtung! Wer seinem Gegenüber ein Spatzenhirn unterstellt, tut Unrecht. Nicht nur dem Spatz. Möglicherweise auch dem Geschmähten, der vielleicht sogar noch doofer ist, als man es gewissen Sperlingsvögeln (irrtümlich) nachsagt. Die sind nämlich gar nicht blöd, sondern im Gegenteil ziemlich clever. Ihre zwar kleinen, aber äußerst effizient arbeitenden zerebralen Prozessoren befähigen sie zu erstaunlichen Leistungen. Wobei, wie man sieht, es hier nicht auf Größe ankommt. Quantität ist nicht immer und grundsätzlich mit Qualität gleichzusetzen.   Weiterlesen →

Print Friendly

9. Mai 2018
von Juergen
Keine Kommentare

Fliegerkirmes in Hirzenhain: Die große
Segelflughalle am Hang wird zur Party-Zone

TV Berstadt

Das Blasorchester des TV Berstadt sorgt beim traditionellen Fliegerfest-Frühschoppen in der Segelflughalle am Hang für gute Laune.

Auch wenn es ob drastisch verschärfter (Brandschutz-)Auflagen für die Veranstalter immer schwieriger wird: Das Pfingst-Wochenende steht in Hirzenhain traditionell im Zeichen der “Flieger-Kirmes”. Ob Thermik-Wetter oder nicht, der Termin ist nicht verhandelbar. Die große Flughalle am Hang  wird zur Party-Zone. Seit 1964 ist diese gesellige Gaudi fester Bestandteil des dörflichen Jahresgeschehens. Als Gastgeber zeichnet jeweils der Segelfliegerclub “HiHai” verantwortlich.

An der bewährten Konzeption soll sich auch diesmal nichts ändern. The same procedure as every year! Zum Auftakt am Freitag (18. Mai)  lässt Volker Strömmer heiße Scheiben auf dem CD-Player kreisen. Der DJ aus dem legendären Whisky-Bill scheucht ab 19 Uhr die Kids im Rahmen seiner beliebten Kinder-Disco auf die Tanzfläche, ehe ab 21 Uhr die reiferen Semester das Parkett entern.  Am Samstagabend um 20 Uhr rollt  dann der “Wetterauer Gaudi-Express” auf Gleis 1 ein. Vorsicht an der Bahnsteigkante! Die Musiker wollen bis in die frühen Morgenstunden des Sonntags hinein für ausgelassene Stimmung sorgen. An ihnen soll es nicht liegen.

Die (kurze) Nacht ist dann spätestens um 11 Uhr zu Ende. Dann beginnt der große, klangvolle Kehraus. Der obligatorische Frühschoppen, der sich erfahrungsgemäß hinzieht,  wird vom Blasorchester des TV Berstadt musikalisch umrahmt.

Print Friendly

8. Mai 2018
von Juergen
2 Kommentare

Zecken-Alarm! Füchse sind schlagkräftige
Verbündete im Kampf gegen die Borreliose

2-Fuchs-2

Manche kriegen den Mund einfach nicht voll. Wissenschaftler haben jetzt herausgefunden, dass überall dort, wo der Bestand an Reinekes konstant bleibt und nicht durch Jagd dezimiert wird, das Risiko, sich eine durch Zeckenbiss übertragene Lyme-Borreliose einzufangen, um 80 Prozent geringer ist. Foto Olaf Knuth

Von Jürgen Heimann

Die Erkenntnis ist jetzt nicht ganz neu. Sie stammt vom Juli des vergangenen Jahres. Was Wissenschaftler da herausgefunden hatten, wird von bestimmten Interessengruppen gerne unter den Teppich gekehrt, bedeutet aber Wasser auf die Mühlen jener, die die Massaker, die (nicht nur die deutschen) Jäger jährlich unter den wildlebenden Rotfüchsen anrichten, zunehmend lauter als völlig sinnlos (und kontraproduktiv) bezeichnen. Dazu zählt auch das “Aktionsbündnis Fuchs” , ein Zusammenschluss, in dem sich bundesweit über 60 Natur-, Tier- und Umweltschutzorganisationen organisiert haben. Dessen Sprecher Daniel Peller verweist auf eine entsprechende im renommierten britischen “Proceedings of the Royal Society of Biological Sciences” veröffentlichte Studie des niederländischen Biologen Tim R. Hofmeester und seines Teams. Die Autoren kommen darin zu dem Schluss, dass dort, wo man Füchse in Frieden leben lässt und ihnen nicht nachstellt, das Risiko für Menschen, sich mit dem durch Zecken übertragenen Lyme-Borreliose-Erreger zu infizieren, erheblich sinkt.   Weiterlesen →

Print Friendly

7. Mai 2018
von Juergen
Keine Kommentare

Blutgierige Biester: Das Kreuz mit den
Kriebelmücken – Bissig, klein und gemein

Spielen

Die will (bestimmt) nicht nur spielen. Kriebelmücken sehen bei oberflächlicher Betrachtung aus wie Essigfliegen, sind aber relativ leicht anhand ihres „Buckels“ identifizierbar. Foto: Rneurather/ CC BY-SA 3.0

Von Jürgen Heimann

Sie sind klein und gemein. Und sie sind (ziemlich) blutgierig. Wer schon keine Stechmücken oder Moskitos mag – und wer tut das schon? – wird diese Biester hassen. Obwohl sie gar nicht stechen, sondern beißen. Und das richtig tief. Gut, das ist jetzt relativ. Aber im Vergleich zu ihren entfernten Schnaken-Verwandten hinterlassen die Viecher schon ziemlich kapitale Krater in Haut und Fleisch ihrer Opfer. Die können bis zu drei Millimeter tief sein. Und jucken wie Sau. Das quälend und lang anhaltend. Wir reden von Kriebelmücken, einer aus menschlicher Sicht besonders niederträchtigen Spezies unter den blutsaugenden Parasiten.   Weiterlesen →

Print Friendly

3. Mai 2018
von Juergen
Keine Kommentare

“Faszination Luftfahrt”: Drei Starfighter
und eine Concorde landen auf Siegerland

Combi

Attraktion auf der Lipper Höhe. Eine Air France-Concorde und drei Starfighter werden während der großen Luftfahrtshow auf dem Siegerlandflughafen starten und landen. Die Maschinen sind allerdings nicht ganz ausgewachsen. Es handelt sich um Großmodelle.

Fast auf den Tag genau drei Jahre nach dem Oldtimerfestival, das im Mai 2015 über 10.000 Besucher auf die Lipper Höhe gelockt hatte, legt der Verein für Flugsport Geisweid noch mal nach. Die Zeit ist reif für eine Neuauflage, die inhaltlich allerdings etwas anders gestrickt ist. “Faszination Luftfahrt” ist das Motto eines zweitägigen Aero-Festes, zu dem der VfF in Zusammenarbeit mit der Siegerland-Flughafen GmbH für den 26. und 27. dieses Monats  auf sein am nordöstlichen Rand des Airports gelegenes Segelfluggelände am Rübengarten bittet. Und die gastgebenden Piloten fahren dabei schwerstes Geschütz auf.   Weiterlesen →

Print Friendly

3. Mai 2018
von Juergen
Keine Kommentare

Kein “grüner Fassonschnitt”: Wer seltener
Rasen mäht, bremst das Insektensterben

Rasen

Millimeter-Grün ist in etwa so nährreich wie eine Betonfläche. Deshalb dem Rasenmäher lieber mal eine Auszeit gönnen: Foto: Pixabay

Von Jürgen Heimann

Das tapfere Schneiderlein hat ja vorgemacht, wie sich gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen lassen. Wobei die Zahl variabel ist und an die jeweilige Situation angepasst werden kann. Die daraus abgeleitete Redensart besagt nichts anderes, als dass sich mehrere Aufgaben mit einer einzigen Maßnahme erledigen lassen. Irgendwie hat das auch ein bisschen mit Synergieeffekten zu tun. Auf die Bewirtschaftung des eigenen Gartens projiziert, wären solche “Verbundresultate” schon erzielbar, wenn man dem knatternden Schnitter einfach mal eine Aus-Zeit gönnt. Weiterlesen →

Print Friendly

29. April 2018
von Juergen
Keine Kommentare

45 Millionen Eintagsküken wandern
jährlich in den Schredder oder werden vergast

Schalen

Aus dem Ei in den Schredder: Küken, die in der Geflügelindustrie als Hähne schlüpfen, haben schlechte Karten und wandern direkt in die Häckselmaschine. Foto: Pixabay

Von Jürgen Heimann

Sie sind geboren, um zu sterben. Küken, die in den industriell geführten Mast- und Zuchtbetrieben als Hähne aus den Eiern schlüpfen, haben schlechte Karten. Ihr Geschlecht kostet sie den Kopf. Und den behalten sie meist nur wenige Augenblicke oben. Weil die Tiere für die Eierproduktion wertlos sind, werden sie geschreddert oder vergast. Und das quasi im Akkord. Sie sind wertlose und deshalb lebensunwerte Abfallprodukte der auf produktive Effizienz getrimmten Massentierzucht.   Weiterlesen →

Print Friendly