Rotorman's Blog

28. Juni 2017
von Juergen
Kommentare deaktiviert

Leuchten in der Hochzeitsnacht: Verliebte Käfer,
die ihr Licht nicht unter den Scheffel stellen

Leuchtspur-284167_original_R_K_B_by_s.kunka_pixelio.de

Leuchtspur: Langzeitbelichtung eines Glühwürmchen-Tanzes im Wald. Foto: s.kunka/Pixelio.de

Eigentlich ist ihre Hochzeitsnacht ja schon vorbei. Die wird zumeist um den Johannistag herum gefeiert. Und der fällt kalendermäßig immer auf den 24. Juni. In der Nacht davor, der Johannisnacht, knipsen die Sumsemänner und -frauen wie von einer Zeitschaltuhr gesteuert  die Lampen an, um ihr Licht nicht länger unter den Scheffel zu stellen. Generationen von Gedichteschreibern haben diesen illuminierenden, romantischen Zauber schon poetisch verklärt. Bei Tageslicht betrachtet würden die unscheinbaren schwarz-braunen Insekten keinen vom Hocker hauen. Es sind Geschöpfe, die erst in der Dunkelheit so richtig  aufblühen. Wir reden von Glühwürmchen, die aber nicht als Würmer, sondern als Käfer daher kommen, als Glühkäfer. Lateinischer Name: Lampyridae. Da steckt ja offenbar schon der Wortstamm Lampe drinne.   Weiterlesen →

Print Friendly

26. Juni 2017
von Juergen
Kommentare deaktiviert

Das Greenpeace-Magazin untergräbt
die Glaubwürdigkeit der “Rainbow Warriors”

Greenpeace-Zeitungen

Greenpeace Deutschland gibt regelmäßig zwei Publikationen heraus. Die Greenpeace-Nachrichten (rechts) werden viermal pro Jahr an Förderer und Unterstützer versandt. Das Greenpeace-Magazin (links) ist eine Abo-Zeitschrift und machte in seiner Online-Version wiederholt durch die Veröffentlichung steiler jagdideologischer Positionen von sich reden. Die kommerzielle Fellverwertung durch die Jäger finden seine Macher offenbar o.k., nachdem sie 2014 noch in einer Titelkampagne dagegen ins Feld gezogen waren (Mitte).

Nach dem Worldwide Fund for Nature (WWF), der als Sammelbecken prominenter und schwerreicher Großwildjäger ja auch schon mal für Safaris sowie spaßige Trophäenjagden in Drittweltländern wirbt und nebenbei auch keinerlei Skrupel hat, auf eigenen Grundstücken in Deutschland (und andernorts) Drückjagden zu veranstalten, ist mit Greenpeace eine weitere global agierende Umweltorganisation dabei, ihren guten Ruf zu ruinieren. Die Rainbow-Warriors, die sich so gerne als furchtlose Streiter für die Natur und gegen Umweltzerstörung inszenieren, geraten auf die schiefe Bahn. Sie opfern und verraten ihre Ideale, für die kompromisslos zu kämpfen sie einst bei ihrer Gründung 1971 in Kanada angetreten waren. Zumindest die deutsche Regenbogen-Sektion bekommt zunehmend ein Glaubwürdigkeitsproblem. Ihre Hauspostille, das  Greenpeace-Magazin, das seinen Lesern angeblich zeigt, wie die Welt zu retten ist, mausert sich zum willfährigen Propagandainstrument einer bewaffneten Minderheit hierzulande – der Jäger. Da zeichnet sich eine unheilige Liaison ab.   Weiterlesen →

Print Friendly

18. Juni 2017
von Juergen
Kommentare deaktiviert

Wenn es ohne Schwalben keinen Sommer
gibt, steht die nächste Eiszeit vor der Tür

Kohldampf-RapMarion_pixelio.de

Mein lieber Herr Gesangverein: Drei junge Mehlschwalben rufen in ihrem Nest nach dem Oberkellner. Foto: Marion/Pixelio.de

Eine allein macht bekanntlich noch keinen Sommer, und wer sich, wie Arjen Robben das so virtuos beherrscht, auf dem grünen Rasen theatralisch zu einer spektakulär-dramatisch anzusehenden Figur gleichen Namens hinreißen lässt, riskiert die gelbe Karte. Von einer solchen Schwalbe, also dem Versuch, ein Foul vorzutäuschen, ist aber nicht die Rede. Ebenso wenig wie von der legendären Me 262, dem ersten in Serie gefertigten Düsenjet der Welt aus dem Hause Messerschmitt. Dessen Abfangjägerversion trug diese Zusatzbezeichnung (aus guten Gründen) ebenfalls. Aber es ist die ornithologische Blaupause des Strahl-Fighters, die Vogelkundlern und Naturschützern zunehmend Sorge bereitet. Der Jet ist, von wenigen als Nachbauten daherkommenden Exemplaren mal abgesehen, ausgestorben. Seinen gefiederten Vettern droht mittelfristig das gleiche Schicksal. Es gibt immer weniger davon. Die Bestände der pfeilschnellen Flugkünstler gehen dramatisch zurück. Außer in Bad Schwalbach natürlich…   Weiterlesen →

Print Friendly

8. Juni 2017
von Juergen
Kommentare deaktiviert

Das neue staatliche Tierwohl-Label als
Luftnummer und Verbrauchertäuschung

Tierwohl

Zweifel sind angebracht, ob die neuen staatlichen Aufpapperl, die 2018 eingeführt werden sollen, tatsächlich zu einer Verbesserung der Situation in der Massentierhaltung führen. Foto: Pixabay

Die einen nennen es eine „Luftnummer“, andere nehmen sogar das böse Wort „Verbrauchertäuschung“ in den Mund. Vielleicht ist es aber auch nur so eine Art Beruhigungspille. Papa Staat, und hier vor allem Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt, die institutionalisierte Speerspitze der Tierschutzbewegung in Deutschland, sorgt sich (auf einmal) um das Wohl des gebeutelten Nutz- und Schlachtviehs. Damit’s dem künftig besser geht, hat der wackere CSU-Politiker nach jahrelangem Zögern ein neues „Gütesiegel“ entwickeln lassen: „Mehr Tierwohl“. Das ist mit der namensähnlichen und vor zwei Jahren von großen Handelsketten, der Ernährungs- und Schlachtindustrie geborenen „Initiative Tierwohl“ weder verwandt noch verschwägert, aber von seiner Wirkung her vermutlich genauso ineffizient. Mal ganz abgesehen davon, dass der wild wuchernde Zertifikatsdschungel dadurch noch undurchsichtiger wird.   Weiterlesen →

Print Friendly

7. Juni 2017
von Juergen
Kommentare deaktiviert

Küken-Gulags: Neues Skandalvideo zeigt
Brutalität der industriellen Hähnchenmast

Küken -1

Vorzeitiges Ende einer Karriere als Brathähnchen. Diese Aufnahmen hat die Tierrechtsorganisation „Animal Equality“ in einem Mastbetrieb in Niedersachsen gemacht. Wer hier schwächelt, landet im Müll. Ob tot oder noch lebendig. Fotos: Animal Equality

Für die kleinen flauschigen Wesen macht es keinen Unterschied, für welchen Produktionszweig der industriellen Geflügelwirtschaft sie gedacht und gezüchtet sind. Grundsätzlich geht es hier auch nicht um das Wohl (und das Wehe) der Küken, sondern vor allem anderen um das der Betreiber entsprechender Zuchtfabriken. In der Legebranche werden deshalb jährlich fast 50 Millionen männlicher Eintagsküken gleich nach dem Schlüpfen geschreddert, weil die ja nicht zu gebrauchen sind. Zur Mast taugen sie aus wirtschaftlichen Gründen aber auch kaum. Dafür gibt es andere, speziell auf Schnellwachstum und Gewichtszunahme getrimmte Qualzuchtrassen, die innerhalb von 35 bis 40 Tagen auf ihr Schlachtgewicht gepusht werden. Sie legen so schnell zu, dass die Beine das Gewicht nicht mehr tragen können. Das Privileg, solchen Linien zu entstammen, schützt deren Vertreter aber auch nicht. Mit etwas Glück ist deren Lebenserwartung vielleicht ein paar Tage höher. Die Intensität des Leidens aber ist mindestens die gleiche.   Weiterlesen →

Print Friendly

1. Juni 2017
von Juergen
Kommentare deaktiviert

Jagdszenen aus Mittelfranken: Protest gegen
Abschiebung – Die Polizei klatscht Schüler ab

Verstörende Szenen haben sich am Mittwoch vor einer Nürnberger Berufsschule abgespielt. Dort mischte die Polizei demonstrierende junge Leute auf, die die Abschiebung eines afghanischen Mitschülers verhindern wollten. Quelle: Brisant

Jagdszenen aus Mittelfranken. Diese Bilder stammen nicht aus der Türkei. Auch nicht aus Venezuela. Sondern aus Nürnberg. Sie sind verstörend – und machen betroffen. Und sie beschämen. Je nach persönlichem Standpunkt und politischer Verortung kann man die filmischen Sequenzen, die in Endlosschleife durch das Web und telegen über die Bildschirme geistern und flimmern, unterschiedlich deuten und interpretieren. Was sich ins Gedächtnis so manch fassungslosen Zuschauers einbrennt,  ist der Anblick einer hochgerüsteten, martialisch agierenden Polizeistreitmacht, die unter unbewaffneten jungen Menschen wütet. Es sind Schüler. Sie werden zu Boden gerissen, mit Schlagstöcken malträtiert, angerempelt, in Handschellen über den Asphalt geschleift, mit Pfefferspray und Reizgas attackiert oder in den Schwitzkasten genommen. Polizeihunde kläffen und wollen von der Leine gelassen werden, uniformierte Greiftrupps machen Jagd auf Einzelpersonen, die man später als aggressive Rädelsführer bezeichnen wird.   Weiterlesen →

Print Friendly

31. Mai 2017
von Juergen
Kommentare deaktiviert

Wettbewerbs-Piloten aus Breitscheid
auf Punktejagd am russischen Himmel

Moskau-neu

Zu Gast bei Freunden: Robert Deppe, Thomas Kirchner, Marcus Ciesielski , Carla und Jörg Moses (v.l.n.r.) auf dem russischen Flugplatz in Severka. Die Breitscheider waren einer Einladung der russischen Nationalmannschaft zum aeronautischen Kräftemessen gefolgt. Foto: LSG:

Das Punktesammeln geht weiter. Der zu Ende gegangene Wonnemonat hat den Leistungs- und Wettbewerbspiloten der Breitscheider Luftsportgruppe wieder zahlreiche Erfolge beschert – auf nationalem und internationalem Parkett. Wobei der Kurs von der Oberlaussitz über die Schwäbische Alb bis nach Moskau führte. Erst fing es ganz langsam an, aber dann…   Weiterlesen →

Print Friendly

23. Mai 2017
von Juergen
Kommentare deaktiviert

Mikroplastik in Kosmetika: Die Umwelt
zahlt einen hohen Preis für unsere Schönheit

Greenpeace-1

Was soll alles drin steckt in den Kosmetikprodukten, muss deklariert werden. Aber ohne ein abgeschlossenes Chemiestudium ist der Kunde kaum in der Lage z verstehen, um was für ein Teufelszeug es sich dabei mitunter handelt. Foto: Greenpeace

Es gibt Leute, die haben (nur) Sch… im Kopf. Tendenz steigend. Andere, und das dürften noch ein paar mehr sein, haben Plastik auf dem Kopf und auf der Haut. Mitunter dank Schwarzkopf. Vor allem dann, wenn sie sich die Haarpracht sturmtauglich sprayen. Beispielsweise mit Drei-Wetter-Taft. Hält, verspricht die Werbung, selbst den rauesten Windböen stand. In selbigem, wie auch in zahlreichen anderen Pflegeprodukten aus dem Hause Henkel-Schwarzkopf, sind Kunststoffe wie Copolymere und Silikone enthalten. Diese werden täglich beim Haarewaschen in den Abfluss gespült und gelangen so in Flüsse und Meere. Wo sie von Fischen aufgenommen werden, die sie uns dann früher oder später zurückbringen – mundgerecht auf dem Teller liegend. Dieser fatale “Circle of Life”, der ja eigentlich ein Teufelskreislauf ist, wird hier beschrieben.   Weiterlesen →

Print Friendly

19. Mai 2017
von Juergen
Kommentare deaktiviert

Ilvesheim – ein Paradies für Füchse: Warum
die Behörden eine Reineke-Familie hetzten

Medientitel

Der Aufreger der Woche: Die Medien im Rhein-Neckar-Kreis ließen nix anbrennen. Doch der Fall schlug auch überregional hohe Wellen.

Das Schicksal einer Fuchsfamilie im Württembergischen Ilvesheim hat in den vergangenen Tagen bundesweite Anteilname generiert – und Betroffenheit ausgelöst. Mitunter auch ungläubiges Entsetzen. Der Mensch, Krone der Schöpfung, hatte sich angeschickt, eben dieser wieder mal zu zeigen, wo der Hammer hängt. Verwaltung und Behörden im Oberrheingraben waren, von tiefster Sorge um die Volksgesundheit sowie die öffentliche Sicherheit und Ordnung getrieben, zu Hochform aufgelaufen und hatten ihre Waffen gegen einen übermächtigen, bösen Feind in Stellung gebracht. Der hatte sich in Gestalt einer Fähe mit fünf Welpen hinter die feindlichen Linien geschlichen und sich auf dem Gelände einer Kindertagesstätte häuslich eingerichtet. Was das kommunale Idyll empfindlich beeinträchtigte. Deshalb sollte die Eindringlinge eliminiert werden. Man müsste drüber lachen, wenn der Hintergrund nicht so ernst wäre.   Weiterlesen →

Print Friendly

17. Mai 2017
von Juergen
Kommentare deaktiviert

Aufgerüstet: Die Eichhörner starten mit
zwei „Wuchtbrummen“ in die neue Saison

klein-Eichhorn-1

Wuchtig, schnell und laut: Walter und Toni Eichhorn boxen ab dieser Saison in einer neuen Gewichtsklasse. Mit des Seniors geliebter T-6 (unten) und Tonis neuer Flamme, einer 1425 PS starken T-28 „Trojan“ (oben), starten Vater und Sohn in die neue „Spielzeit“. Foto: Sven Vollert

Die einen specken ab, die anderen legen zu. Und wir reden hier nicht nur von ein paar läppischen Kilos, sondern von Tonnen. Von 6,2, um genau zu sein. So viel bringen die beiden „Wuchtbrummen“, mit denen Familie Eichhorn ab dieser Saison den europäischen Luftraum beschallt, gemeinsam auf die Waage. Damit wären die Zeiten, in denen die Piloten aus Bad Camberg ihr Fluggerät mit einer Hand aus dem Hangar ziehen konnten, definitiv vorbei. Sie boxen künftig in einer ganz anderen Gewichtsklasse.   Weiterlesen →

Print Friendly