Rotorman's Blog

14. Dezember 2017
von Juergen
Keine Kommentare

Meck-Pomm setzt 2 Mio. Euro Kopfgeld
für Massaker unter Wildschwein-Babys aus

Tut Gut-Sau

Das kann man jetzt so und so sehen: Für die Schwarzkittel im rot-schwarz regierten Mecklenburg-Vorpommern gilt dieser Slogan sicherlich nicht. Dem Borstenvieh fliegen künftig noch mehr Kugeln um die Ohren.

Von Jürgen Heimann

Ein neues Gespenst geht um in Europa. Und wir reden jetzt nicht vom Kommunismus. Der hat sich ja inzwischen längst selbst erledigt. Nach BSE, Tollwut, Vogelgrippe, Hamster-Mumps, Amsel-Husten und Blauzungenkrankeit wird jetzt eine neue Sau durchs Dorf getrieben. Aktuell bedroht die Afrikanische Schweinepest (ASP) auch das christliche und weniger christliche Abendland. Deren klassische europäische Variante (KSP) scharrt hierzulande bereits seit Anfang der 90-er Jahre des vergangenen Jahrhunderts mit den Hufen und wurde inzwischen durch ein noch aggressiveres schwarzkontinentales Update verstärkt. Der afrikanische Angreifer steht seit längerem einmal mehr, einmal weniger dicht vor unseren Ostgrenzen – bereit zum Sprung. Dies, um jetzt auch die Wutzen im Stammland des deutschen Michels heimzusuchen. In Tschechien und Rumänien sind vereinzelte Exemplare des wildlebenden Borstenviehes inzwischen schon davon befallen, im Baltikum, in Polen und in der Ukraine zudem auch solche der kasernierten Arten. Es ist also nur noch eine Frage der Zeit, bis die speckigen Steckdosennasen auch hierzulande die Ohren hängen lassen und entsprechend mit den Ringelschwänzen wackeln – sofern man ihnen diese nicht schon abgeschnitten hat.     Weiterlesen →

Print Friendly

10. Dezember 2017
von Juergen
Keine Kommentare

Das Geschäft mit den Kleiderspenden
St. Martins weite Reise nach Afrika

sdr

Altkleider-Container gibt’s im kleinsten Kuhkaff. Die Kommunen kassieren von den Aufstellern, die die Inhalte mit Gewinn weiter verticken, eine Jahrespauschale. Nicht immer ist aber ersichtlich, dass es sich um gewerbsmäßige Sammlungen handelt. In diesem Fall weist das Unternehmen aber dezidiert darauf hin und hinterlässt Name, Anschrift, Telefonnummer und Email-Adresse (Pfeil). Das ist eher die Ausnahme.

St. Maddin (316-397), der es weiland vom Soldat und späteren Einsiedler bis zum Bischof (von Tours) gebracht hatte, war der Legende nach der berühmteste Kleiderspender der Welt. Im Gegensatz zu denen der Moderne wusste und sah der Mann, dass seine wärmende, textile Kollekte direkt und unmittelbar beim bedürftigen Empfänger landete. Heute könnte er sich da nicht mehr so sicher sein. Zu unübersichtlich und grau ist der global orientierte Markt für gebrauchte Klamotten. In dem Geschäft mit den Lumpen mischen (zu) viele Lumpen mit – und verdienen sich eine goldene Nase. Während sich ihre direkten Zulieferer in dem Glauben sonnen, durch ihre Abgabe eine gute Tat vollbracht zu haben. Ein Trugschluss. Was nach Motten, Mief und Mildtätigkeit riecht, ist ein knallhartes Business, in dem mit harten Bandagen gekämpft wird. Kleider machen Beute.   Weiterlesen →

Print Friendly

5. Dezember 2017
von Juergen
Keine Kommentare

Volkssport Ladendiebstahl: „Shoplifting“
als spontane Eigentumsübertragung

35823122 - man in a supermarket stealing a bottle of champagne

Volksport Ladendiebstahl. Statistisch betrachtet klaut jeder dritte Bundesbürger. Der Warenwert ist meist gering. Aber das läppert sich zusammen. Dem Handel entstehen durch diese Form der spontanen Eigentumsübertragung jährlich Verluste, die, je nach Quelle, zwischen drei und fünf Milliarden Euro liegen.

Von Jürgen Heimann

Selbst wer in Reli gepennt und den Konfirmationsunterricht regelmäßig geschwänzt hat – das 7. Gebot sollte jedem geläufig sein: Du sollst nicht stehlen! Doch dieses biblische und jenseits religiöser Behaftung nach wie vor Gültigkeit besitzende Postulat geht einer wachsenden Zahl von Leuten, die es mit “Mein” und “Dein” nicht so genau nehmen, am A… vorbei. Das ist aber kein neuzeitliches Phänomen, sondern war schon immer so. Im Jahr 2016 wurden deutschlandweit 378.448 Ladendiebstähle zur Anzeige gebracht. (Nicht in dieser Zahl enthalten sind die Diebstähle, die auf das Konto der eigenen Mitarbeiter gehen). Wobei das aber nur die Spitze des Eisbergs zu sein scheint. Schätzungen zufolge beträgt die Dunkelziffer bei diesen Delikten nämlich satte 98 Prozent. Anders ausgedrückt: Mehr als 37,1 Millionen mal haben dreiste Kunden eingekauft, ohne zu bezahlen. Bei einer Bevölkerungszahl von 82,87 Millionen wäre somit statistisch gesehen fast jeder dritte Bundesbürger ein Dieb.   Weiterlesen →

Print Friendly

2. Dezember 2017
von Juergen
5 Kommentare

Neues “Aktionsbündnis Fuchs” will Meister
Reineke eine stärkere Lobby verschaffen

webseite-1

Seit wenigen Tagen am Start: Das „Aktionsbündnis Fuchs“. Es wird von zahlreichen Organisationen, Bürgerinitiativen, Tierschutzvereinen, regionalen Gruppierungen, politischen Verbänden, Wildbiologen, Wissenschaftlern und Einzelpersonen getragen und zeigt auch im Internet Flagge.

Von Jürgen Heimann

Viel Feind, viel Ehr‘! Das geflügelte aber flugunfähige Wort hatte sich seinerzeit ein gewisser Georg von Fundsberg (1473-1528) aus den Rippen geleiert. Ein damals in kaiserlich-habsburgischen Diensten stehender Landsknechtführer. Hätte er recht, müsste sich auch der Reineke geehrt fühlen. Denn der hat ebenfalls viele Gegner. Viel zu viele. Dabei würde er auf die zweifelhafte Ehre, dass jährlich etwa eine halbe Million der Seinen abgeknallt werden oder in Fallen sinnlos sterben, sicherlich gerne verzichten. Füchse gelten zwar nach wie vor als Freiwild, stehen aber nicht mehr ganz ohne Lobby da. Die Zahl derer, die die wichtige (nicht nur gesundheitspolizeiliche) Funktion dieser prächtigen Wildhunde als Aasvertilger im Naturhaushalt erkennen und zu würdigen wissen, steigt. Die losen Enden dieser weit verzweigten Gegenbewegung miteinander zu verknüpfen sowie Kräfte und Know-how zu bündeln und zu kanalisieren, ist Ziel des neuen, bundesweit agierenden “Aktionsbündnisses  Fuchs”.   Weiterlesen →

Print Friendly

30. November 2017
von Juergen
Keine Kommentare

Zwischen Temporausch und Winterblues
Fallschirmsportler treten aufs Gaspedal

Headup

In der Breitscheider Adrenalin-Fabrik stehen die Bänder derzeit still. Die Skydiver haben den Winterblues und zehren, bis die neue Saison startet, von den Erlebnissen der abgelaufenen Spielzeit. Seit Inbetriebnahme des neuen Absetzflugzeugs, einer modifizierten Cessna “Supervan”, sind alle Lärmbeschwerden aus der Nachbarschaft verstummt. Foto: Skydive Westerwald

Von Jürgen Heimann

Ganz so weit, sich in einen kleidsamen Wingsuit-Anzug gehüllt von einem Berggipfel aus in die Tiefe zu stürzen, um in Folge etwas weiter unten zielgenau die offene Luke eines (natürlich rein zufällig) vorbei fliegenden Flugzeugs zu treffen und im Inneren desselbigen Platz zu nehmen, sind die Breitscheider Skydiver noch nicht. Zumal es in der näheren (und weiteren) Umgebung auch an entsprechenden Erhebungen mangelt. Die Fuchskaute bei Willingen bringt es gerade mal auf schlappe 657,3 Meter. Das Jungfraujoch in den Schweizer Alpen hingegen ist da mit einer Höhe von 4158,2 Metern schon wesentlich besser aufgestellt. Das war der Ausgangspunkt jener weltweit für Aufsehen sorgenden Kamikazeaktion, die zwei verrückte französische Base-Jumper unlängst  vollführt und unbeschadet überstanden hatten. Wer’s nicht glaubt, der Videobeweis findet sich hier. Doch auch ohne derart verwegene, abgedrehte und halsbrecherische Aktionen gibt es bei den auf der “Hub” beheimateten Schirmsportlern genug Rasanz und Nervenkitzel – in vertretbarem Rahmen. Ohne dass die Herrschaften dabei Kopf und Kragen riskieren müssen. Auf der Suche nach neuen Herausforderungen haben sie jetzt eine neue Spielwiese für sich entdeckt: Speed-Skydiving. Weia! Weiterlesen →

Print Friendly

28. November 2017
von Juergen
Keine Kommentare

Bekiffte Hippies beschwören in der
Stiftsruine das Zeitalter des Wassermanns

Hair-München

„Verdamp‘ lang HAIR“! Seit 1967 lassen die singenden und tanzenden Blumenkinder weltweit die Joints kreisen. Das grell-bunte und temporeiche Hippie-Spektakel um Dope, Kriegsprotest und freie Liebe ist ein Dauerbrenner und wurde seitdem unzählige Male inszeniert. Dieses Foto stammt aus einer “HAIR”-Produktion des Deutschen Theaters in München aus dem Jahre 2012. Foto: Deutsches Theater München

Von Jürgen Heimann

In der abgelaufenen Spielsaison war hier noch ein kapitaler Premiumdampfer gegen einen Eisberg geknallt. Was er 2018 übrigens wieder tut. Während die Upperclass, die “HAIR-Society”, dann auf dem Luxusdeck der Titanic Schampus schlürft, schütteln drogenberauschte Langhaarige zeitversetzt an gleicher Stelle ihre wilden Mähnen, wettern gegen den Vietnam-Krieg und drehen dem Establishment eine Nase. Um es sich bei Wein, Weib, Sex und Gesang richtig gut gehen zu lassen. Der ein oder andere Joint macht da natürlich auch immer mal wieder die Runde. Und das, “HAIR Gott noch mal”, auch noch in einer Kirche! Gut, es war mal eine. Let the sunshine in! Weiterlesen →

Print Friendly

25. November 2017
von Juergen
1 Kommentar

Arme Schweine, arme Füchse, glückliche
Jäger und der Saustall der Frau Ministerin

Ministerium-Füchse

In der Düsseldorfer Schwannstraße 3 haben Füchse keine Lobby. Das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz hat den Reinekes den Krieg erklärt – zur Freude der Jägerschaft.

Von Jürgen Heimann

Jetzt mal unabhängig davon, ob diese richtungsweisende Erkenntnis nun auf dem Mist von Wilhelm Busch, Bert Brecht oder dem des Kabarettisten Werner Kroll gewachsen ist: Im nordrhein-westfälischen Umweltministerium hat man bzw. Frau sie jedenfalls verinnerlicht und zum Programm erhoben: “Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert!” Die neue Chefin, Christina Schulze Föcking (CDU), ist dabei, eben jenen guten Ruf, den das Haus noch unter ihrem grünen Amtsvorgänger Johannes Remmel genoss, erfolgreich und ungeniert zu ruinieren- und wesentliche Elemente des Natur- und Tierschutzes gleich mit. Diese beiden Bereiche fallen ebenfalls in ihre Zuständigkeit, womit ein weiteres geflügeltes Wort Bestätigung findet: das vom Bock, den man zum Gärtner gemacht hat. Oder halt, wie in diesem Falle, die Ziege zur Floristin. Da könnte man auch gleich einen Pädophilen zum Leiter der Kita-Krabbelgruppe ernennen.   Weiterlesen →

Print Friendly

23. November 2017
von Juergen
Keine Kommentare

Kapuzen-Robert im Fuldaer Sherwood Forest
Und Chris de Burgh steuert den Soundtrack bei

klein-de Burgh+Martin

Zwei Herren, die ihr Handwerk verstehen. Chris de Burgh (links) und der Fuldaer Erfolgskomponist Dennis Martin haben sich zusammen getan und basteln an einem neuen Musical: „Robin Hood“ soll 2020 in Osthessen seine Weltpremiere erleben. Foto: Spotlight

Von Jürgen Heimann

Gut, bis es so weit ist, wird noch viel Wasser die Fulda hinunter fließen. Aber freuen darf man sich ja wohl schon mal drauf. Die osthessischen Musical-Macher sind immer wieder für Überraschungen gut. Und schütteln dann auch mal ganz nebenbei das ein oder andere As aus dem Ärmel. Reden wir (zunächst) nicht vom „Medicus“, „Der Päpstin“, der Heiligen Elisabeth oder „Bonifatius“. Alles Produktionen, mit denen die Fuldaer Spotlight GmbH in den vergangenen Jahren veritable Bühnen-Hits landen konnte und das hiesige Schlosstheater zur ersten Adresse für Fans und Liebhaber des Genres gemacht hat. Expeditionen in auswärtige Gefilde inklusive. Jetzt gibt es etwas Neues.   Weiterlesen →

Print Friendly

22. November 2017
von Juergen
Keine Kommentare

Dreister Etikettenschwindel mit
Proteinen, Eiweißbrot und Ochsenschwanz

1-Protein

Das Geschäft mit den Proteinen läuft und läuft und läuft… Die Eiweißzusätze, die keiner braucht, lassen sich die Hersteller teuer bezahlen. Die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) spricht vom „Wachstumssegment des Jahres“ – mit einem durchschnittlichen jährlichen Zuwachs von 62,2 Prozent. Quelle: Footwatch/Pixabay

Von Jürgen Heimann

Möglicherweise gehen die Hersteller entsprechender Produkte nicht ganz zu Unrecht davon aus, dass sich viele ihrer potentiellen Kunden im Fitness-Studio bereits den letzten Rest an Gehirn abtrainiert oder wahlweise beim Joggen aus der Lunge gekeucht haben. Deshalb sind diese reif und empfänglich für eine Marketingmasche, für die sie teuer bezahlen, ohne einen tatsächlichen Mehrwert zu erhalten. Dass sich ein Mehr an Proteinen oder Eiweiß leistungssteigernd in Sport, Freizeit und Beruf auswirkt, ist ein Mythos, der Millionen, wenn nicht Milliarden einbringt. Die Nachfrage nach entsprechend aufgepimpten Lebensmitteln, seien es nun Brote, Müslis Milch oder Energieriegel, ist ungebrochen. Aber sie sind überflüssig – und überteuert. Darauf hat jetzt Verbraucherorganisation “Foodwatch” hingewiesen. Ob’s die Kunden hören wollen?   Weiterlesen →

Print Friendly

20. November 2017
von Juergen
Keine Kommentare

Organverschiebung: Wenn die Leber im
Arsch ist, geht’s im Büßergewand in die Kneipe

Aua

Weia! Wenn’s da zwickt und drückt, könnte es zu spät sein. Wo einst eine Leber war, ist heute eine Minibar.

Von Jürgen Heimann

Tun wir unserer Leber mal etwas Gutes und gönnen ihr eine kleine Verschnaufpause. Denn sie hat es mit unsereins ja nicht immer leicht. Deshalb gibt es jeweils am 20. November eines  jeden Jahres  (ausnahmsweise)  auch nur Mineralwasser und/oder Saft zu trinken. Keinen Alk.  Der neunte Tag nach dem offiziellen Karnevalsbeginn ist nämlich als „Deutscher Lebertag“ gesetzt und liefert den passenden Rahmen für diese asketische Selbstbeschränkung. Er war 1999 von der Deutschen Gastronomen-Liga – nee, stop,  „Gastro-Liga“  hieß die -  ins Leben gerufen worden und wird seitdem bundesweit begangen – ohne dass es jemand merkt. Das war auch diesmal nicht anders. Und jetzt? Geht’s natürlich weiter wie gehabt. Der Aktionstag ist nun nicht unbedingt als Feiertag für passionierte Druckbetanker ausgelegt, bedeutet andererseits aber auch nicht, dass Turniertrinker zwingend im Büßergewand in die Kneipe gehen müssen. Er dient dem Zweck, die Bevölkerung über Ursachen, Verlauf, Therapie und Vermeidung von Lebererkrankungen zu informieren.   Weiterlesen →

Print Friendly