Rotorman's Blog

Hochprozentiger Nordhäuser mit Bett
im Doppelkornfeld sucht Eckes Edelkirsche

| Keine Kommentare

Tastatur

Die flächendeckende Vernetzung macht es einfach, im Internet auf Brautschau oder Männerfang zu gehen. Dabei ist Wortwitz, Poesie und Kreativität gefragt. Gemein ist allen Suchenden, dass sie gutaussehend, finanziell unabhängig, unternehmungslustig, treu und sympathisch sind.

Von Jürgen Heimann

Einer bereits aus dem Jahre 2013 stammenden Erhebung zufolge lesen 50 Prozent der Deutschen Kontaktanzeigen. Inzwischen dürften es sogar noch ein paar mehr sein. Der anhaltende Boom entsprechender Singlebörsen im Internet hat Angebot und Nachfrage beflügelt. Und wir reden hier nicht von Vinylschallplatten. Nie war es für den T(r)opf einfacher als heute, nach einem passenden Deckel zu suchen. Ob Tageszeitung, Wochen- oder Anzeigenblatt, Online-Marktplatz, Dating-Portal oder ebay-Kleinanzeigen – das Feld der einsamen, sehnsüchtigen Herzen ist riesig und wartet im ständig wiederkehrenden Reigen von Aussaat und Ernte darauf, bestellt zu werden. Allein 2014 haben die Deutschen über 80 Millionen Kontaktersuchen ins Netz gestellt. Bei einer Bevölkerungszahl von 81,41 Millionen eine ganz schöne Schlagzahl. Gut, da waren jetzt auch einige Wiederholungstäter und notorische Ladenhüter dabei.  

Diese Entwicklung war 1695 natürlich noch nicht abzusehen. Damals erschien in einer englischen Postille die weltweit erste Heiratsannonce: „Ein Herr von etwa 30 Jahren mit ansehnlichem Besitz sucht eine junge Dame mit einem Vermögen von ca. 3000 Pfund”. Klare Zielvorgabe. Charakter und Aussehen waren in diesem Fall erst mal zweitrangig. Ob der Sucher erfolgreich war, ist allerdings  nicht überliefert.

Offen für alles, aber nicht ganz dicht

1-Kontaktanzeigen

Ob in digitaler oder gedruckter Form: Einsame deutsche Herzen schalten pro Jahr in den Medien 80 Millionen Kontaktanzeigen. Manche sind freiwillig komisch, andere sind komischerweise ganz ernst gemeint.

Seitdem haben sich Inhalte, Vorgaben, Erwartungshaltungen und Formulierungen natürlich verändert. Wenngleich die Muster über die Jahre gleich geblieben sind. Was die Optik angeht, sind “schlank”, “sportlich”, “hübsch”, “blond” (wahlweise brünett, dunkel- oder rothaarig) “langmähnig”, “attraktiv” und “gutaussehend” die am häufigsten verwendeten Adjektive. Und natürlich sind diejenigen welche meist “ehrlich”, “offen für alles” (dann können sie nicht ganz dicht sein), “aufgeschlossen”, “treu”, “humorvoll” und “unternehmungslustig”. Die Elemente der Grundschemata lassen sich variieren und kombinieren. Eventuell als nachteilig erachtete Eigenschaften und äußere Erscheinungsmerkmale wie mangelnde Tageslichttauglichkeit werden codiert. Sollte die Dame mit dem Bodymaß-Index auf Kriegsfuß stehen, ist gegebenenfalls von einer “Rubensfrau” die Rede. Oder der Herr outet sich verschämt als “Highlander” bzw. bekennt sich zum “Peter-Pan- bzw. Peter-Maffay-Syndrom”. Motto: “Ich wollte nie erwachsen sein…”

Kontaktgesuch

Das klingt nach feucht-fröhlicher Zweisamkeit.

Grundsätzlich sind all diese Angaben natürlich mit Vorsicht zu genießen. Um bösen Überraschungen vorzubeugen. Wenn sich die Traumfrau als optische Mischung aus Helge Schneider und SpongeBob entpuppt, hat man(n) nicht richtig zwischen den Zeilen gelesen. Gilt im umkehrten Falle natürlich ebenfalls. Und vor Katalogbestellung aus dem Asia-Fundus ist sowieso abzuraten. Nicht nur wegen des eingeschränkten Rückgabe- bzw. Umtauschrechtes. Zumindest hat mein Groß-Cousin diese Erfahrungen machen müssen. Kann natürlich sein, dass ihm beim Bedienen des Online-Konfigurators auch nur ein blöder Lapsus unterlaufen ist.

Astrologe mit galaktischer Jungfrau auf Himmelfahrt

Radiologe

Der Brüll-Klassiker unter den Kontaktersuchen. Das ist zugleich auch der Titel eines lustigen Buches, in dem Doris Preißler die originellsten, kuriosesten und absurdesten Kennenlern-Annoncen zusammengetragen hat.

Meistens erscheinen solche Ersuchen ja unter Chiffre. Das beflügelt die Kreativität, löst die Zunge und befreit von Schreibblockaden. Die zugesicherte Anonymität lässt bei manchem die Poesie Purzelbäume schlagen. Man braucht in den einschlägigen Rubriken gar nicht lange zu stöbern, um dann auf Perlen wie diese zu stoßen: “Welcher Astrologe möchte galaktische Jungfrau mit großem Wagen und Stern auf dem Kühlergrill auf einer Himmelfahrt begleiten? Milchstraße inbegriffen”. Im Raumschiff Surprise ist noch ein Plätzchen frei. Und darunter stand dann: “Bei mehreren Einsendungen entscheidet das Los”. Der Radiologe, der nach einer Frau mit innerer Schönheit Ausschau hielt, konnte sich vor Zuschriften kaum retten, während der Psychoanalytiker auf die Frau, die ihn versteht, bis heute wartet. Aber so geht es ja auch Vertretern anderer Berufsgruppen. Wie jenem Knoblauch-Fabrikanten, der in seiner Freizeit Stinktiere züchtet und mit wachsender Verzweiflung nach einer passenden Lebensgefährin mit Dauerschnupfen fahndet.

Der alleinstehende Herr mit dem Faible für Kettensägen und Eishockeymasken wünschte sich, wie die anderen auch, nur ernstgemeinte Antworten. Auf Zuschriften von Verrückten lege er keinen Wert. Und die Vegetarierin, die einen dem Pflanzlichen nicht  abgeneigten Partner zu finden hoffte, stellte nur eine Bedingung. “Er sollte aufgeschlossen sein für psychische Störungen; ich höre zwar Stimmen, habe mich aber unter Kontrolle.“ Beruhigend zu wissen. Vermutlich rührten die Einflüsterungen vom Schweigen der Lämmer her. Oder sie waren bedingt durch Vitamin-B-12-Mangel.

Die kurzsichtige Schöne und das hässliche Biest

Frau mit Flugzeug

Aus dem Aerokurier: „Frau mit Flugzeug gesucht. Foto der Dame nicht zwingend erforderlich“. Ready for Take-off!

Nicht lange um den heißen Brei herum redete dieser Lüstling: “Kleiner, dicker hässlicher Glatzkopf (53) möchte kurzsichtige Frau mit großem sexuellen Verlangen kennenlernen”. Eine “Sie” schlug in die gleiche Spalte: “Suche Mann mit Pferdeschwanz. Haarschnitt egal.” Etwas mehr Mühe hatte sich ein anderer bei der Formulierung einer ähnlich zielgerichteten Suchanfrage gegeben: ” Querdenker möchte aufrechte Frau für horizontale, vertikale und diagonale Aktivitäten treffen”. Derart eindeutige Absichten hegte dieser Rentner nicht: “Rüstiger Nichtraucher und Nichttrinker auf der Suche nach alleinstehender, gesunder Frau mit Haus und Ölheizung. Er möchte Kaninchen halten”. Vielleicht sollte sich der Pensionär doch hin und wieder ein Bierchen gönnen. Eindeutig zu viel davon intus hatte dieser Bewerber: “Puffi-muffi-Schnuckelbärchen sucht zuckersüßes Hutzimutzi, das ganz kille-kille-schmuselieb zu ihm ist …” In Maßen genossen kann Alkohol aber durchaus hilfreich sein:  “Echter Nordhäuser mit Bett im Doppelkornfeld sucht Eckes Edelkirsche”. Und da war auch noch ein Fürst Metternich, der dem Rotkäppchen, das den Mumm hat, mit ihm ein Söhnlein Brillant zu zeugen, bisher noch nicht begegnet ist. Das klingt nach feucht-fröhlicher Zweisamkeit.

Das Hirn von Schwarzenegger, die Figur von Einstein

Smartphone

Seriöse Partnervermittlungsagenturen warnen vor Bestellungen aus dem Asia-Katalog – wegen des eingeschränkten Umtausch- und Rückgaberechtes. Auch gibt es ständig Probleme mit der Gewährleistungspflicht.

Er wolle keine Cindy Crawford heiraten, sondern halte nach einer Mischung aus Claudia Schiffer und Whoopi Goldberg Ausschau, hieß es an anderer Stelle. Er selbst sei eine Mischung aus Albert Einstein und Arnold Schwarzenegger. Von letzterem habe er das Gehirn, von ersterem die Figur. Während der nette 1,71 m große Tiertätowierer mit seinen 98 kg Lebendgewicht flexibel ist, was das Alter seiner künftigen Lebensabschnittsgefährtin anbelangt:  „Suche wasserdichtes, trinkfestes schönes Girl von 36 bis 78 zwischen 154 und 199 cm. Interessen: Reiten und Gummibärchen“. Der passionierte  Aero-tiker schaltete folgende Anzeige: “Suche Frau mit Flugzeug. Foto der Dame nicht unbedingt erforderlich“. Ready for Take-off!

Wie die Resonanz auf folgende Anzeige ausgefallen ist, weiß man nicht: „Suche Frau mit Putzfimmel für Kurzzeitbeziehung“. Aber welche Lady könnte da widerstehen: “Chronischer Lügner (190 cm, sportlich, Magnum-Typ) sucht gut aussehendes Mädchen für Reise zu seiner Zehn-Millionen-Villa in St. Tropez”. Bis heute unbeweibt hingegen blieb der hier: “Spaßvogel sucht verständnisvolle Partnerin, die es mag, Wasser über den Kopf zu kriegen, Spinnen im Bett zu finden und an Türklinken zu fassen, die unter Starkstrom stehen. Sie sollte mehr Humor haben als meine letzten 27 Freundinnen”.

Bucherwurm sucht Leserin zum Entblättern

Suche

Klare Ansagen, präzise Zielformulierungen: Nur damit keine falschen Erwartungshaltungen entstehen.

Es geht immer noch einen Tick abgedrehter: „Gefälliger männlicher Einband sucht eine Leserin zum (ent)blättern… Mein Buch hat keine sieben Siegel, aber noch ein paar leere Seiten, die es zu be-schreiben gilt. Den Ausgang der Handlung darfst DU bestimmen… Interesse an umgänglicher Kreativität? Dann schreib mir doch bitte unter Chiffre DZ 981614L“. Dann wollen wir mal hoffen, dass das kein Schundroman wird. Vielleicht handelt es sich ja auch um ein E-Book. Die sind immer etwas preiswerter als die gedruckte Konkurrenz. Haken an der Sache: Weiterverkauf, verleihen oder auch nur verschenken sind aus rechtlichen Gründen verboten. Der Kunde erwirbt mit dem Deal lediglich das persönliche Nutzungsrecht für das Produkt nach Wahl.

Suche-PC

Das Millionengeschäft mit der Einsamkeit: Der Markt der Dating-Agenturen und -Portale boomt. Nicht selten sind die eingestellten Fotos aber „geerdogant“, also getürkt. Der tolle Hecht oder die rassige Schönheit entpuppen sich als optische Mischung aus SpongeBiob und Helge Schneider.

 

Print Friendly

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.