Rotorman's Blog

Kittelflieger: Wenn die “Vogelmenschen”
über Breitscheid ihre Schwingen ausbreiten

1-fledermaeuse-2

Vogelmenschen: Die Ganzkörperanzüge der Wingsuiter sind mit Flächen aus Stoff zwischen Armen und Beinen ausgestattet. Diese werden von Luft durchströmt, wodurch die vertikale Fallgeschwindigkeit teilweise ein eine horizontale Flugbewegung umgewandelt wird. Foto: Skydive Westerwald

Von Jürgen Heimann

Etwas merkwürdig sehen die Damen und Herren in ihren Fledermaus-Kilts schon aus. Zumindest  am Boden, wenn sie, wie es scheint, etwas unbeholfen durch die Gegend watscheln. Aber dieses vermeintliche Handikap ist dem textilen Design ihrer Klamotten geschuldet. Es geht hier weniger um Mode-Chic und Eitelkeit, sondern um Zweckmäßigkeit. Und die offenbart sich erst in der Luft. Dort können diese Vogelmenschen die Stärken ihrer Kluft voll ausreizen – und gehen ab wie Schmitt’s Katz. 

Auch auf dem Breitscheider Flugplatz kreuzen diese “Wingsuiter” genannten Exoten vereinzelt die Wege. Eine (noch) kleine, aber wachsende Fraktion innerhalb der dort angesiedelten Fallschirmspringer-Gemeinschaft. Jörg Kleine hatte diese Spielart des Skydivings hier vor einigen Jahren etabliert. Heuer steht der Mann Kollegen, die mit dieser Disziplin liebäugeln und sich darin auch gerne versuchen möchten, als Instruktor mit Rat und Tat zur Seite. Um überhaupt für eine solche Ausbildung zugelassen zu werden, muss der Novize 200 “normale” Fallschirmabsprünge nachweisen. Trotzdem ist der Spaß nicht riskanter als die konventionelle Art des Fallschirmspringens, eben halt nur anders.

Wenn Batman aus dem Flugzeug hopst

1-ausstieg

Sekunden nach dem Absprung breiten die „Kittelflieger“ ihre Schwingen aus. Foto: Sebastian Nossing

Wingsuits sind spezielle Ganzkörper-Anzüge mit Flächen aus Stoff zwischen Armen und Beinen, die ein klein wenig an die Häute eines Gleithörnchens erinnern. Sie wirken, von Luft durchströmt, wie Flügel, lassen ihre Träger wie Batman aussehen und wandeln die vertikale Fallgeschwindigkeit teilweise in horizontale Flugbewegungen um. Das ähnelt dann ein bisschen dem (Gleit-)Flug eines Vogels. Deshalb auch der Begriff „Birdmen“. Intern werden diese Luftsportler gerne auch mal als “Kittelflieger” bezeichnet. Was sie praktizieren, kommt dem Begriff des Fliegens unter ihresgleichen nämlich am Nächsten. Dazu bedarf es keiner speziellen Fallschirme. Genutzt werden die gängigen Modellvarianten. Im Unterschied zu den Kollegen öffnen die “Wingsuiter” ihre Schirme aber etwas früher. Dies, um im Fall, dass es bedingt durch die Flügelflächen zwischen Armen und Beinen des  Springers zu Verdrehungen kommt, mehr Zeit zum Reagieren zu haben.

raph-3

Batman returns: Das Outfit der Wingsuiter erinnert ein klein wenig an das von Fledermäusen. Dank ihrer speziellen Flügelanzüge, die das Sinktempo auf 60 km/h abbremsen, können sie große Distanzen zurücklegen. Das gleicht dann ein klein wenig Gleitflug von Vögeln. Daher resultiert auch der Name „Birdmen“. Auch Raphael Schlegel scheint das Ganze Riesenspaß zu machen. Foto: Skydive Westerwald

Fallschirmspringer erreichen im freien Fall eine Vertikalgeschwindigkeit von 180 bis 200 km/h, müssen aber dann bei einer Absprunghöhe von 4000 Metern spätestens nach 60 Sekunden den Schirm öffnen. Die „Wingsuiter“ haben mehr Zeit, den rasanten Spaß in vollen Zügen zu genießen. Ihr Flügelanzug bremst das Sinktempo auf 60 km/h ab und verwandelt dieses gleichzeitig in horizontale Geschwindigkeit. Das ermöglicht ihnen das Überwinden großer Distanzen. Je nach Können des Piloten und Wingsuitmodell ist ein Gleitwinkel von 2-3 erreichbar. D.H.: In 1 km Fallstrecke kann man/frau zwei bis drei Kilometer weit fliegen. Zweieinhalb Minuten freier Fall bzw. freier Flug mit Tempo 150 bei gleicher Absprunghöhe – diese Parameter können die Kollegen schon etwas neidisch werden lassen.

Als Fledermaus vom Eiffelturm

Die Idee, die dahinter steckt, ist nicht neu. Bereits anno 1910 war versucht worden, den freien Fall mit Hilfe künstlicher Flügel zu beeinflussen. Einer der ersten, der das tat, dürfte der österreichische Schneider Franz Reichelt gewesen sein, der  sich 1912 mit seinem zum Fliegen gedachten, aber, wie sich herausstellte, völlig ungeeigneten „Fledermaus-Anzug“ von der Spitze des Eiffelturms in die Tiefe stürzte. Das kostete den Mann das Leben. Heuer ist “Hardware” wesentlich ausgereifter und optimal an die speziellen Bedürfnisse angepasst.

Zwischen Rock and Roll und Ying & Yang

1-team

Schlabberlook: Jörg Kleine (links) hat die Wingsuit-Disziplin in Breitscheid salonfähige gemacht. Gemeinsam mit Kameramann Marc Stanglmayer (Mitte) und Christian Grempel (rechts) trat er bei den Deutschen Meisterschaften im Breisgau an. Das Team wurde Zweiter. Kleine qualifizierte sich als Solist zudem für die Weltmeisterschaften im kommenden Jahr. Foto: Skydive Westerwald

Richtig ins Rollen kam die Wingsuit-Welle Ender der 90er Jahre des vergangenen Jahrhunderts mit der Entwicklung eines (relativ) leicht beherrschbaren Vogelanzugs. Der erste seiner Art war in Folge unter der Bezeichnung “BirdMan” im Handel erhältlich. Trotzdem sollte es von da an noch einige Jahre dauern, bis die Skydiver so richtig auf den Geschmack kamen. Heute sind sie es. Erstmals war Wingsuitfliegen mit den Disziplinen Acrobatic und Performance auch als offizielle Wettbewerbsdisziplin der Deutschen Meisterschaften im Fallschirmspringen gesetzt, die in diesem Jahr über dem Flugplatz Bremgarten im Breisgau stattfanden. Für die “Acrobatic”-Klasse hatten auch die Breitscheider Skydiver eine Mannschaft gemeldet. Jörg Kleine hatte mit Christian Grempel und Kameramann Marc Stanglmayer ein Team zusammengestellt, das unter dem Namen “FreeBatics” den Wettkampf bestritt. Die nach vier Runden ausgebaute Führung wurde jedoch von den erfahreneren Konkurrenten in den verbleibenden drei Durchgängen übertrumpft. Dennoch ein achtenswerter Erfolg für die Westerwälder Skydiver, der ihnen Flügel verleiht und Ansporn für weitere künftige Wettbewerbe gibt. Mit dem zweiten Rang waren sie mehr als zufrieden.

Heiße Tänzchen bei Tempo 140

1-paartanz-2


Paartanz am Himmel. Im Rahmen der Deutschen Meisterschaften mussten die Teilnehmer, die in der Acrobatic-Disziplin angetreten waren, eine bestimmte, genau vorgegebene Figurenfolge mit ständigen Positionswechseln absolvieren. Zu jedme Team gehlörte ein Kameramann, der die Manöver für die Jury doukumentierte. Foto: Marc Stanglmayer

Pro Durchgang/Sprung mussten verschiedene Figuren und Manöver absolviert werden, deren Ablauf im sogenannten “Dive-Pool” des Deutschen Fallschirmsportverbandes vorgegeben ist. Sie tragen solch phantasievolle Bezeichnungen wie “Up and over”, “Rock and Roll”, “Reversed Pancakes” oder “Ying Yang” und werden bei einer Geschwindigkeit von ca. 140 Stundenkilometern ausgeführt. Auch bei diesen choreografisch anspruchsvollen “Tanzeinlagen” gibt es, wie bei vielen anderen sportlichen Wettstreiten ebenfalls, Pflichten und Küren.

Jörg Kleine qualifizierte sich für die Wingsuit-WM

anzug

Auf diesem Foto sind die Luftpolster, die sich auf dem Rücken und zwischen Armen und Beinen der Wingsuiter bilden, sehr schön zu erkennen. Sie bewirken zwar keinen Auftrieb, bremsen das Sinktempo aber ab und verwandeln die Energie in horizontale Geschwindigkeit. Foto: Raphael Schlegel

Neben der Acrobatik-Variante gibt es noch die “Performance”-Disziplin. Dabei sind längste Zeit, die weiteste Entfernung und höchste Horizontalgeschwindigkeit beim Durchfliegen eines vertikalen Fensters von 3000m x 2000m Höhe die entscheidenden Kriterien. Die Auswertung erfolgt mit Hilfe von GPS.  Und da man sowieso schon mal in Bremgarten war…: Jörg Kleine nutzte die Gunst der Stunde und versuchte sich auch in dieser Kategorie – und das recht erfolgreich. Der Mann qualifizierte sich auf Anhieb für die Weltmeisterschaften im kommenden Jahr. Na denn….

landeanflug-klein

Die Homebase wartet: Landeanflug auf die Breitscheider „Hub“. Foto: Sebastian Nossing

Print Friendly

Kommentare sind deaktiviert.