Rotorman's Blog

Sternenkind mit Sternmotor: Holz vor
der Hütte und 78 Jahre auf den Holmen

Stieglitz

Sternenkind trifft Sternmotor: Zwischen jugendlichem Charme und Luftfahrt-historischer Ästhetik. Foto: Nine Alber-Photography

Eigentlich hat sie sich ja ganz gut gehalten, wenngleich es, um so auszusehen, vor dem Ausgehen schon einiges an (nicht nur kosmetischer) Aufrüstzeit bedarf. Dennoch: Die  scheinbar spurlos vorübergegangenen 78 Jahre sieht man ihr nicht an. Wir reden von der „Dame“ links, einer üppig ausgestatteten und in dezentem Silberton colorierten Brünetten mit mächtig Holz vor der Hütte. Da ist der Lack längst noch nicht ab. Die Lady hat, wen wundert’s, entsprechend viele Verehrer. Aber das macht ihre Lebensabschnittsgefährten und Versorger keineswegs eifersüchtig, im Gegenteil. Derer gibt es übrigens gleich zwei. Insofern handelt es sich bei dieser Beziehungskonstellation um eine Art Ménage-à-trois.
Flugzeuge sind im Deutschen generell weiblich, und deshalb ist diese(r) „Stieglitz“ auch kein ER, sondern eine „Sie“ – eine Focke-Wulf FW 44 J. Und d i e Maschine, Baujahr 1936, ist, obwohl sich das nicht mit verbrieften Dokumenten belegen lässt, wohl die älteste noch flugfähige ihrer Art weltweit. Aber das nur nebenbei. Friedrich Diehl und Thomas Holz, die beiden stolzen Eigner, investieren jede freie Minute, um die auf dem Siegerlandflughafen in Burbach Hof haltende Diva bei Laune zu halten. Der/die Doppeldecker dankt es, ohne zu Zicken mit konstant zuverlässiger Willigkeit. Er/Sie weiß sich im fliegenden „Sterntakt“-Altersheim auf der Lipper Höhe zudem in guter Gesellschaft. Hier gibt es nämlich noch viel andere fliegende Raritäten aus den Kinder- und Jugendjahren der Luftfahrt. Und wenn die fidelen Senioren sich schick gemacht haben , aus der Maske kommen und ausgehfertig sind, sieht das so aus:

Für Fotografen sind die prächtigen Exemplar Objekte stetiger Begierde. Wobei die “ETUF” stets im Mittelpunkt des fliegenden Hofstaates steht. Auch für TV-und Werbeaufnahmen brezelt sich die 7-Zylinder-Prinzessin schon mal auf. Dabei ist sie/er, um nur als Kulisse zu dienen, doch eigentlich viel zu schade… Julia nimmt sich deshalb da auch gerne zurück. Die Zahnarzthelferin mag den Charme, der durch die Streben weht, herüber gerettet aus einer längst vergangenen Zeit, als Fliegen noch und ausschließlich (echte) Handarbeit war. Das Parfüm, eine olfaktorischer Mix aus Benzin und Öl, umschmeichelt die Nasen von Pilot und Passagier, die, schutzlos den Elementen ausgesetzt, wie Anno-Batsch üblich im Freien sitzen. Für eine solche himmlische Exkursion wäre die hübsche junge Frau textilmäßig allerdings etwas untermotorisiert…

Print Friendly

Kommentare sind deaktiviert.