Rotorman's Blog


Unplugged und mit viel Strom: Klangvolles
zwischen Kaffee, Kuchen und Flaschenbier

| Keine Kommentare

Der MGV “Sangesfreude” servierte im Hirzenhainer Dorfgemeinschaftshaus unter dem Dirigat von Martina Bachtig “Lieder an der Kaffeetafel”.

Musik lag in der Luft,  und die war recht unterschiedlich “gestrickt”. Aber das Ergebnis bewies, dass sich stilistische Gegensätzlichkeiten sehr wohl auflösen lassen. Traditioneller Chorgesang und fetzige Rockmusik füllten, wenn auch zeitlich versetzt, das Hirzenhainer Dorfgemeinschaftshaus. Und fanden ein dankbares Publikum. Motto: “Classic meets Rock”.Ausgeheckt hatte das Ganze der MGV “Sangesfreude” Hirzenhain. Eine Idee, die der Verein in der Vergangenheit bereits mehrmals umgesetzt hatte. So etwas kommt an und fördert die Dorfgemeinschaft. Die Stimmkünstler servierten ein generationsübergreifendes Programmpaket: “Classic meets Rock”. Nachmittags standen “Lieder an der Kaffeetafel” auf der Set-List. Zu Kaffee und Kuchen servierten die von Martina Bachtig geleiteten Gastgeber einen kleinen Ausschnitt aus ihrem klangvollen Fundus. Sie konnten da aus dem Vollen schöpfen.

Wobei sich das Repertoire des Chors längst nicht mehr nur und ausschließlich aus den alten, traditionellen  Quellen des deutschen Volksliedgutes speist, sondern angereichert ist mit vielen modernen und zeitgemäßen Elementen. Was auch ein Verdienst der aktuellen Dirigentin ist. Die kann sich andererseits aber auch auf eine entsprechend gut disponierte “Men-Power” stützen. Wer die Sänger bei einem ihrer jüngsten Auftritte erlebt und gehört hat, weiß, was gemeint ist.

“Classic meets Rock”: Abends gehörte die Bühne “The RoLix”, einem Hirzenhain-Lixfelder Gemeinschaftsprojekt. Bis in die frühen Morgenstunden gab’s gehörig etwas auf die Ohren. Foto: Norbert Weigel

Das Abend- und Spätprogramm bestritt in Folge an gleicher Stelle ein fideles Sextett, das sich “The RoLix” nennt. Der Name ist einer Verkürzung und steht für die Begriffe “Rock” und “Lixfeld”. Was es aber so nicht trifft. Ein Teil der Musiker stammt zwar aus dem Hinterländer Nachbarort, aber der Hirzenhainer  Anteil an der Personalie ist genauso groß, das Verhältnis also ausgewogen. Norman Klennert (Gitarre), Tim Holighaus (Gitarre), Sina Schmidt (Keyboards), Sebastian Schonert (Drums), Simon Becker (Bass) und Laura Schneider (Gesang) ließen es bis in die frühen Morgenstunden hinein mit alten und aktuellen Hits krachen. See you next time! (jh)

Print Friendly

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.