Rotorman's Blog

Ein sprechender Löwe, Phantasiewelten
aus Holz und einstürzende Neubauten

| Keine Kommentare

Janosch und sein vorlauter sprechender Plüschlöwe hatten bei den Hirzenhainer Kids einen dicken Stein in Brett. Mit den „Kinder-Action-Tagen“ konnten Pfarrer Michael Brück (rechts) und seine Helfer einen Volltreffer landen.

Bob, der Baumeister, hätte gegen die Hirzenhainer Kids keinen Stich gemacht. Bodo mit dem Bagger auch nicht. Aber so schweres Räumgerät, wie es Mike Krügers Planierraupenfahrer einst eingesetzt hatte, war auch gar nicht nötig. Obwohl die Buben und Mädels im Alter zwischen 3 und 12 Jahren immerhin 45.000 Bauelemente  bewegen mussten.  Bauklötzchen, um genau zu sein. Aus diesen kleinen hölzernen Einzelteilen entstanden am vergangenen Wochenende im evangelischen Gemeindehaus, in der Kirche und dem benachbarten Kindergarten ganze  Städte, Fantasielandschaften und meterhohe Ritterburgen. Und der dreieinhalb Meter hohe Turm zu Babel in der Kirche überragte dann noch einmal alles um Längen – ohne dass es zu babylonischem Sprachwirrwarr kam.

Der spielerischen und operativen Hektik  zu Grunde  lagen zwei „Kinder-Action-Tage“, zu denen die Kirchengemeinde, der CVJM und die beiden Kindertagesstätten „Arche Noah“ und  „Raupe Nimmersatt“ eingeladen hatten. Mit dieser Idee hatten Pfarrer Michael Brück und seine Helfer ins Schwarze getroffen. 25 ehrenamtliche und Betreuer sorgten für einen reibungslosen Ablauf. Mit dem Bibellesebund hatten sich die Organisatoren  einen kreativen Partner mit ins Boot geholt. Janosch  Plavac aus Gummersbach und sein fernsehverrückter Löwe Leon hielten ihr junges Publikum gehörig auf  Trab, sodass die Akteure die Zeit vergaßen. Vor allem auch ob dieser haarsträubenden Einfälle, mit denen  das sprechende Plüschtier immer wieder mal übers Ziel hinausschoss.

Trümmer im evangelischen Gemeindehaus: Die Fantasielandschaften, Städte und Türme, die die Kinder in stundenlanger Filigranarbeit aus kleinen Holzklötzchen errichtet hatten, fielen binnen weniger Sekunden in sich zusammen.

An diversen Spielstationen warteten die unterschiedlichsten, erlebnisorientierten  Mitmachangebote, abgestimmt auf die jeweiligen  Altersstufen. Da konnte sich jeder einbringen und nebenbei noch eine Menge lernen. Neuer Lieder beispielsweise, auch solche der gerappten Art. In dieser Richtung gingen dem Animateur die Ideen nicht aus.

Dreh- und Angelpunkt war aber die Holzbauwelt des Bibellesebundes. In selbiger konnte man sich verlieren, was aber nicht in Schufterei ausartete. Hier war Filigranarbeit gefragt. Die nur wenige Zentimeter großen Klötzchen mussten sorgfältig und millimetergenau aufeinander geschichtet werden, was bei zunehmendem Baufortschritt auch nur mit Hilfe einer Leiter ging.

Beim finalen Familiengottesdienst in der evangelischen Ortskirche ging es zwanglos zu. Die Besucher standen meist und genossen den Ablauf sichtlich.

So entstanden mächtige Kathedralen, Tore, Stadtmauern und Brücken, zwischen denen man sich dann nur noch auf Zehenspitzen und flüsternd bewegte. Viele schienen dem statischen Frieden nämlich nicht zu trauen. Obwohl die kunstvollen Konstruktionen sowieso von vornherein zum Abriss bestimmt waren. Den Soundtrack dazu hätten dann die „Einstürzenden Neubauten“ liefern können, doch die Band war in Berlin unabkömmlich. Deshalb wurde die Musik eben selbst gemacht. In Handarbeit. Das war auch bei dem großen, bunten und unterhaltsamen Familiengottesdienst in der Ortskirche der Fall, der dann zum großen „zerstörerischen“ Finale überleitete.  Es sollte das Einreißen von Mauern in den Köpfen der Menschen und das Beseitigen dessen, was diese voneinander trennt, symbolisieren.

Was fleißige Hände in stundenlanger Arbeit errichtet hatten, fiel in wenigen Sekunden wieder in sich zusammen. Auf ein Neues – vielleicht schon im übernächsten Jahr. Denn 2019 steht erst einmal das 750-jährige Ortsjubiläum im Vordergrund aller weiteren Aktivitäten.

Print Friendly

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.