Rotorman's Blog

Von Dar-es-Salam nach Breitscheid: Großer
Bahnhof für das neue Rennpferd der Skydiver

Tower

Willkommen in der (neuen) Heimat: Die „Supervan“ der Westerwälder Springsportler wir auf dem Siegerlandflughafen stationiert, von wo aus sie zu ihren Einsätzen über der Lipper Höhe und der Breitscheider „Hub“ startet. Foto: Stefan Gessner

Der „Adler“, von den Breitscheider Fallschirmsportlern sehnsüchtig erwartet, ist gelandet. Endlich ist sie da, die Cessna „Supervan“, das neue Absetzflugzeug der Westerwälder Skydiver. Und der elegante Brummer hat eine weite Reise hinter sich. Von Dar-es-Salam, der an der ostafrikanischen Küste des Indischen Ozeans gelegenen Hauptstadt Tansanias bis ins Land des Deutschen Michels waren es happige 7429 Luftkilometer, die die Schirmathleten bei der Überführung auf eigener „Achse“ in einem 28-stündigen Gewaltritt hinter sich gebracht hatten. Viele Wochen hatte der inzwischen in den Vereinsfarben Weiß-Bau lackierte  Vogel dann noch in einer ostdeutschen Werft in der Lausitz auf seinen Einsatz warten müssen. Die Maschine war hier aufwändig umgebaut und modifiziert worden, ehe sie, die Koordinaten ihres eigentlichen Bestimmungsortes im Bordcomputer eingespeist, zur letzte Etappe startete.
Großer  Bahnhof auf der Lipper Höhe. Magnesiumfackeln signalisierten dem kleinen, von Südosten herannahenden Punkt: Hier bist Du richtig! Doch die fluoreszierende Zielmarkierung war natürlich nur Symbolik. Und die Flughafenfeuerwehr stand mit ihrem kapitalen Löschtanker bereit, den Ankömmling mit Wasserfontänen zu begrüßen und zu begießen. Ein vergleichsweise unbedeutender Moment für die Menschheit, aber ein großer für die Luftsportler von Skydive Westerwald. Sie haben jetzt ihr eigenes Pferdchen im Stall, in diesem Fall Hangar genannt. In einem solchen des Siegerlandflughafens wird der schnittige „Bomber“ auch Unterkunft finden. Von hier startet er zu seinen Einsätzen, die im Wechsel über dem Siegerland-Airport und der Breitscheider „Hub“ erfolgen. Auf beiden Flugplätzen betreiben die Springer „Dropzones“.

Unter der Haube der Flüstertüte wiehern 900 Pferdchen

Willkommensdusche

Feuchter Willkommensgruß: Auch der große Tanker der Airport-Feuerwehr stand zur Begrüßung bereit und empfing den Ankömmling mit einer kalten Dusche. Foto: Stefan Gessner

Apropos Pferdchen: 900 davon wiehern unter der Cowling dieser Cessna 208 und scheuchen sie in Nullkommanix  in den Himmel. Ursprünglich mit einer etwas schlapperen 690-PS-Turbine ausgestattet, hat man der Maschine ein deutlich leistungsstärkeres Aggregat spendiert, was sich letztlich auszahlt und in kürzeren Umlaufzeiten seinen Niederschlag findet. Hinzu kommt ein neu entwickelter 5-Blatt-Propeller, der die „Foxtrott-Sierra-Whisky-Whisky“ zur leisesten ihrer Art weltweit macht. Die Anrainer von Breitscheid und Burbach wird’s freuen. Das Flugzeug ist eine echte Flüstertüte. Man muss schon genau hinhören, um den Leisetreter wahrzunehmen.

DCIM102GOPRO

Keine Schonzeit: Schon am Tag nach ihrer Ankunft musste die „Foxtrott-Sierra-Whisky-Whisky“ ran und bestand ihre Bewährungsprobe hoch über Breitscheid. Foto: Marcel Leicher

Ein wesentlicher Vorteil gegenüber dem bisherigen Status Quo: Im Bauch der Maschine finden mit 20 Passagieren doppelt so viele Springer Platz als in der Kabine des bis dato genutzten Musters. Bis vor wenigen Wochen pflegten die Fallsportler mit einer gecharterten Pilatus Porter in die Luft zu gehen, deren Geräuschemissionen zudem deutlich intensiver waren. Das ist nun Geschichte.
Es war Liebe auf den ersten Blick. Nicht nur die Skydiver sind angetan und begeistert von ihrem neuen „Schätzchen“, das ihnen nicht nur mehr und schnelleren Transportkomfort als bisher gewohnt bietet, sondern auch ganz  neue operative Möglichkeiten eröffnet. Aber auch die Cockpitcrew ist voll auf Linie und stellt der neuen „Hardware“ ein exzellentes Zeugnis aus. SDWW-Chef-Pilot Jochen Biskup und seine  Kollegen Thomas Bechtum und Florian Hose, die das stattliche Fluggerät im Wechsel auf Kurs halten, möchten es schon nach wenigen Tagen nicht mehr missen. Zwar reichte es am ersten Wochenende wetterbedingt nur zu fünf „Loads“, doch danach stand ihr Urteil bereits fest: Simply the Best!

Einige Video-Impressionen  von dem neuen “Flaggschiff” der Himmelssportler hier: http://vimeo.com/132801666

Doppel-klein

Ablösung: Die eine kommt, die andere geht/fliegt. In den vergangenen Wochen hatten sich die Breitscheider Fallschirmsportler mit einer gecharterten Cessna Caravan (vorne) über die Runden geholfen. Doch ihr neues, in den Vereinsfarben Blau-Weiß lackiertes Absetzflugzeug (hinten) ist wesentlich eleganter und leistungsstärker. Foto: Marcel Leicher

Print Friendly

Kommentare sind deaktiviert.