Rotorman's Blog

Sinnlose Massaker: Jäger blasen wieder
republikweit zum Großangriff auf Füchse

Terror

Das bundesweit agierende „Aktionsbündnis Fuchs“ setzt sich für ein generelles Jagdverbot auf Wildhunde ein – und hat gute Argumente dafür. Dass ein solches möglich ist, zeigt das Beispiel Luxemburg. Dort sind Zivilisation und Natur auch nicht untergegangen, seitdem die Reinekes unter Schutz stehen.

Von Jürgen Heimann

Lassen wir Google mal nach dem Stichwort “Fuchswochen” suchen.  Das Resultat: 7.720 Treffer in 0,25 Sekunden. Das ist wenig im Vergleich zum Suchbegriff “GroKo”: 3.350.000 Anzeigen. Das Interesse am krampfhaften Bemühen der großen Verliererparteien um eine Fortsetzung ihres visionären Regierungsbündnisses ist doch ein klein wenig größer. Da interessiert das, was (alle Jahre wieder) den Reinekes in diesen Tagen widerfährt, kaum einen. Und doch sagt das mehr über den Zustand gewisser Teile unserer Gesellschaft aus als der unsägliche Politpoker um Macht, Einfluss und Pfründe in Berlin. Den Wildhunden im Rahmen konzertierter Aktionen auf den Pelz zu rücken und das Lebenslicht auszublasen, hat in unserem Land Tradition und gehört zur jagdlichen Folklore dazu wie das Hornblasen und der Schnaps davor, zwischendurch und danach. Der grenzwertige “Spaß” ist zu einer beliebten, blutigen Freizeitgaudi ausgeartet. Wer die meisten Buschschwänzigen umnietet, ist Schützenkönig. Nur mit dem kleinen Unterschied, dass hier keine hölzernen Adler, sondern lebende Wesen ins Visier genommen werden – und fallen.  

Kein noch so popeliger “Hegering”, der glaubt, etwas auf sich halten zu müssen, mag da abseits stehen. Das Blutbad kann beginnen. Nie hatten es unsere tapferen Jäger leichter, ihren potentiellen Opfern beizukommen, als in diesen Tagen. Die ansonsten scheuen und misstrauischen Füchse wandeln auf Freiersfüßen, sind liebesblind und lassen es an der nötigen,  zum Überleben wichtigen Aufmerksamkeit fehlen. Was aktuell wiederum zigtausenden von ihnen Kopf und Kragen kostet. Was von den Tieren übrig bleibt, wird dekorativ “auf Strecke ” gelegt. In Reih und Glied angeordnet liegen die Kadaver “hübsch” nebeneinander. Viele von ihnen schlimm zungerichtet, mit zerschossenen Kiefern und Läufen oder herausquellenden Eingeweiden.

Abartige Tötungsorgien als Fun-Events

Achtung

Es geht wieder los. Bundesweit blasen die Jäger in diesen Tagen wieder zur massiven Jagd auf Füchse. Entsprechende „Aktionswochen“ gibt es fast in jedem Hegering.

Man muss moralisch und ethisch schon ziemlich degeneriert sein, um sich an einem solchen Anblick erfreuen zu können. Aber die meisten der 381.821 deutschen Scheininhaber mit der Lizenz zum Töten haben sich diese “Fähigkeit” bewahrt oder diese sogar noch “kultiviert”. Halali! Die so zur Schau gestellte Beute ist meist aber nur die Spitze des Eisbergs. Denn, um es mit Bert Brecht zu formulieren: Die im Dunklen sieht man nicht. Erwischt es nach der Paarung beispielsweise nur den Rüden, dem eine wichtige familiäre Rolle bei der späteren Aufzucht der Jungen zukommt, verrecken in Folge auch die Jungen elend. Und die Fähe oft gleich mit.

Aktionsbündnis Fuchs fordert generelles Jagdverbot

Jäger-3

Die Häscher haben derzeit leichtes Spiel. Die Reinekes sind liebesblind und lassen es an der nötigen Aufmerksamkeit vermissen. Das kostet zigtausende von ihnen das Leben. Wird nur der Rüde nach der Paarung erledigt, hat der Rest der künftigen Familie auch kaum Überlebenschancen.

Gegen diese völlig sinnlose und schöpfungsverachtende Tradition der Weidleute macht das unlängst  aus der Taufe gehobene und bundesweit agierende “Aktionsbündnis Fuchs” mobil. Ein seit seiner Gründung stetig wachsender, auch von vielen Hunderten engagierten Privatleuten getragener Zusammenschluss, dem inzwischen über 40 Tier- und Naturschutzorganisationen beigetreten sind. Erklärtes Ziel dieses Verbandes ist es, die Jagd auf Füchse in Deutschland generell abzuschaffen. Dass das funktioniert, ohne dass dadurch das zivilisatorische und wildbiologische Gefüge zusammenbricht, zeigt das Beispiel Luxemburgs. In dem kleinen Großherzogtum stehen die nützlichen Prädatoren seit 2015 unter Schutz. Wer auf sie anlegt, macht sich strafbar. Kurioserweise muss hier deshalb keine andere Tierart um ihre Existenz bangen. In anderen fuchsjagdfreien Gebieten auch nicht. Anderes und vor allem selten gewordenes (Nieder-)Wild auszurotten, wird den Füchsen ja gerne mal unterstellt und in die Pfoten geschoben. Weshalb man sie, so die offizielle Begründung der Jagdfunktionäre und vieler ihnen höriger Pseudo-Biologen, vehement bejagen müsse. Das ist Quatsch. Und kontraproduktiv. Die wissenschaftlich verifizierte Erkenntnis intellektuell zu verarbeiten, der zufolge Füchse Jagdverluste durch steigende Geburtenraten und Zuwanderung schnell wieder ausgleichen, fällt gewissen Leuten nach wie vor schwer. Ist bei Wildschweinen ja auch so. Gilt jetzt für den Populationsausgleich, nicht für die Erkenntnis.

 Blutvergießen ohne Sinn und Verstand

Toter Fuchs

Es gibt Menschen, die können sich an einem solchen Anblick ergötzen. Ein Fall für den Psychotherapeuten.

Ein völlig sinnloses Blutvergießen, das in diesen Tagen wieder an Fahrt aufnimmt. In der letztjährigen Jagdsaison waren unter besagtem Vorwand wiederum mehr als eine halbe Million Füchse eliminiert worden – ohne Hirn und Verstand. Zumindest fehlte solcher bei jenen, die am Drücker saßen und sitzen. Letztendlich f… sich die Verantwortlichen, die vorgeben, für das biologische Gleichgewicht in der Natur einzutreten, damit aber selbst ins Knie. Anderen auch. Füchsen obliegt nicht nur eine wichtige gesundheitspolizeiliche Funktion in Wald und Feld.  Sie halten auch die Mäuse (und weitere “Schädlinge”),  über deren Gefräßigkeit sich die Getreide-Agrarier ja bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit beklagen, klein und kurz. Ein erwachsener Fuchs verspeist im Mittel 3.000 Nager pro Jahr.

Von Bandwürmern, Zecken und Mäusen

Nachdem die Tollwut längst Geschichte ist, muss eine andere Rechtfertigung für das massenweise Abschlachten dieser Tiere her. Wie wär’s mit dem Fuchsbandwurm? Der kam gerade richtig. Einmal davon abgesehen, dass die Wahrscheinlichkeit, sich mit selbigem anzustecken, noch deutlich geringer ist als jene, sechs Richtige im Lotto zu landen. Zwei weltweit beachtete Studien aus dem vergangenen Jahr haben gezeigt, dass die entsprechenden Infektionsraten bei hoher Bejagungsintensität eher ansteigen und eine exzessive Verfolgung damit das Risiko für den Menschen, sich eine solche “alveoläre Echinokokkose” genannte Parasitenerkrankung einzufangen, sogar noch erhöht. Der niederländische Biologe Hoofmester hat darüber hinaus aufgezeigt, dass Füchse auch wertvolle Verbündete im Kampf gegen die Lyme-Borreliose sind, weil ihr Einfluss auf das Verhalten von Mäusen, die als Hauptreservoir des Erregers gelten, die Infektionswahrscheinlichkeit für den Menschen reduzieren kann.

Fuchs mit Zigarette

Solche Fotos tauchen immer mal wieder in den einschlägigen Jagdforen auf. Die Opfer werden noch im Tod verhöhnt – und die Urheber sind noch stolz auf diese „Schnappschüsse“. Vermutlich bekommen sie dabei im Entzücken über ihre eigene gestalterische Kreativität selbst auch noch Schnappatmung.

Das klingt jetzt erst mal ziemlich abstrakt, lässt sich aber ganz einfach erklären: Zecken befallen zunächst einmal vor allem Mäuse. Gibt es weniger Füchse, haben Feivel und Co. auch weniger Stress. Wo der Reineke jedoch Flagge zeigt, sind die Nager vorsichtiger – und schneller. Sie rennen, um sich in Sicherheit zu bringen, was wiederum die Chancen von Zecken reduziert, sich an ihre potentiellen Wirte zu heften. In Gebieten, wo der Fuchs nicht stark bejagt wird, ist der Befall von Mäusen mit Zecken um 80 bis 90 Prozent niedriger.

Inzwischen ist fast wieder jedes Mittel recht

Nun ist bei der Verfolgung der roten Wildhunde inzwischen fast wieder jedes Mittel  recht. In Nordrhein-Westfalen sowieso, wo die neue Landesregierung ganz neue naturschutzrechtliche Standards setzt. Nachdem das Ökologische Jagdgesetz aus dem Jahr 2015 dem Tierschutz noch einen etwas größeren Stellenwert bei der Jagd zugebilligt hatte, wird es inzwischen wieder aufgeweicht. Die Jagd in Kunstbauen ist mittlerweile wieder landesweit legal. Mit ihrer Forderung, diese auch wieder auf Naturbauen auszudehnen, dürften die Flurschützen im Umweltministerium früher oder später ebenfalls offene Türen einrennen. Das gilt auch für die Jagdhundeausbildung am lebenden “Objekt” oder den Einsatz von Totschlagsfallen. Stichhaltige, wissenschaftlich fundierte Begründungen für diese “Offensive” blieb das Ministerium aber bisher schuldig. Stattdessen markige Worte und viel heiße Luft.

Print Friendly

8 Kommentare

  1. Schaut man sich in deren Jäger-Foren ( zB Jagd-und Hund etc.) um oder in deren “Jagd-Literatur” (siehe Paul Parin “Die Leidenschaft des Jägers”) wird einem schlecht, es wird sich am Leid der Tiere aufgegeilt, und Gewalt zelebriert, die man hier besonders gerne feige an den schwächsten rauslässt, unbeaufsichtigt wird die Sau rausgelassen, siehe hierzu Äußerungen von Paul Parin, dem beim Abknallen eines Tieres sogar “was in der Hose zuckt”. Oder siehe auch hier http://www.rotorman.de/sinnlose-massaker-jaeger-blasen-wieder-republikweit-zum-grossangriff-auf-fuechse/#more-9872. Ekel überkommt einen…..
    Oder Florian Asche (Jäger) der schreibt in seinem Buch “Jagen, Sex und Tiere essen” sogar “wir jagen nicht um ökologische Gleichgewichte herzustellen (..) sondern weil uns die Jagd Lust und Genuss bereitet.”. Noch Fragen? Jetzt muss man nur noch wissen daß Tiertötung definiert ist als maximale Tierquälerei und daß Tierquälerei eine psychiatrische Diagnose darstellt. Ach Übrigens: Andrej Breivik und zB auch der Las-Vegas-Killer Stephen Paddock waren begeisterte Hobby-Jäger die ihre “Strecken-Liste” eben dann irgendwann mal um Menschen erweitert haben… Wie normal das alles noch ist im 21. Jahrhundert muss jeder für sich klar kriegen, und Stellung beziehen, denn schlimm sind auch die ganzen Rotkäppchen die immer noch an die Hege-und Pflege-Märchen glauben, und die juristische Seifenblase der sogen. Waidgerechtigkeit (ein völlig undefinierter Begriff) hochhalten, von dem selbst Jäger sagen (siehe Rüsch) daß “Waidgerechtigkeit nur ein volksverdummender Deckmantel sei unter dem sämtlichste Tierquälereien juristisch abgesegnet werden”…

  2. Stoppt das sinnlose Fuchsmassaker

  3. Stop this

  4. MÖRDER STOPPEN

  5. Macht diesem Horror ein Ende.
    Es sind primitive, blutgeile Monster.
    Sie wollen Gott spielen. Herr über Leben und Tod.
    Ich verachte diese Monster

  6. Es ziemt sich nicht für ein zivilisiertes land,
    Geisteskranken,degenerierten hobbymördern eine legale plattform zu bieten,genausogut müßte mandann kinderpornographie legalisieren..

  7. Verbietet es endlich die grausame Hobby Jagt,Wieso gibt es kein Respekt mehr für Tiere .

  8. Was wollt ihr denn noch alles ausrotten? Hat der Fuchs nicht schon genug mit der Fuchsräude genug zu kämpfen. Ihr seit erbarmungslose A……..